Ingrid Drewing

Denglisch

Das Marketing, meist überschwenglich,
preist an Produkte, macht bekannt,
versteigt sich häufig da in Denglisch,
was englisch klingt, wirkt interessant.

Da lernt manch Engländer das Staunen,
wie seine Sprache wird erfasst.
Die Wörter häufig englisch raunen,
kein Inhalt, der zum Wortschatz passt.

Sein mobilephone heißt bei uns Handy;
das klingt so handlich, wie es ist.
Jedoch nicht immer wird, was trendy,
so gut kreiert, ist halt nur Mist.

Ein Kaufhaus preist an im Prospekt
für Frauen Taschen, Bodybag.
Ein Modehit sei’s, mehr wohl Schreck:
Nur wer verstorben, darin steckt.

Die Wörter wandern mit den Waren,
das war schon so zur Römerzeit.
Dass Straßen „via stratas“ waren,
stört keinen heute weit und breit.

Ja unsre Sprache ist lebendig
und richtet sich nach unsrem Leben,
ist Heimat auch; und nicht zu wendig
sollt man da Müll mit ihr verweben.

Die Wörter, die wir uns entlehnen,
sie sollten klar semantisch sein.
Jedoch die falschen Anglizismen
sind Hülsen, dienen nur zum Schein.

Wo eigne Sprache steht im Wort,
da ist sie sinnvoll zu verwenden,
Ausstattung, statt Equipment!Dort
sollt’ unsre Sprach-Kultur nicht enden.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maiabend von Ingrid Drewing (Frühling)
Wo wir grade von Wahlen reden von Heideli . (Gesellschaftskritisches)
D e r - P r e i s . . . . von Ilse Reese (Das Leben)