Paul Rudolf Uhl

Zeitenlauf (3)


Thema aus Schillers Glocke:
 
Die Jahre fliehen pfeilgeschwind...
 
Friedrich Schiller hatte Recht noch:
Jahre fliegen pfeilgeschwind…
bis man nachdenkt, sind sie doch
weg…  Wir auch. – War’n grad noch Kind…
 
Wilhelm Busch - auch er schrieb schon
Verslein von dem Sauseschritt,
wie die Zeit läuft. - Frustration
bleibt uns, doch wir laufen mit…
 
Zeitenlauf – hab auch schon g’schrieben,
dass er unaufhaltsam ist.
Zeit ist niemals mir geblieben…
Bremsen kann man nicht – so’n Mist!

Dünn geworden, der Kalender !
`S hängen nur noch ein paar Blatt
dran. – Ist er der Zeitenwender,
der den Stress erfunden hat?
 
Nein, er ist nur Indikator*…
Chronos,** der ist hier der Schuft,
der ist schuld -  ich trag´ es laut vor,
dass die Zeit so schnell verpufft…
 
Willst du das Orakel fragen:
Wikipedia, sag mir an,
wie man bremst in diesen Tagen,
wie entschleunigen man kann?

Gibt´s  zu Chronos denn da einen
Gegengott der …Trödelei?
Kein Gott hilft da, will mir scheinen.
Ich geb´ ein Rezept dir frei:
 
Setze dich in einen Garten,
schau dem Zug der Wolken zu;
hör die Vögel zwitschern! – Warten,
bis der Abend kommt, sollst du!
 
Langeweile musst du pflegen…
- Das ist nicht dein Lebensstil ???
Dann darfst du nicht auf dich regen:
Weiter hetze, wer das will…
 
Doch ein Ausweg ist gegeben:
Geh doch zu Schlaraffia***…
kannst entspannen dort, vom Leben…
langweilig ist’s auch nicht, da!

 
* Anzeigegerät    ** der Gott der Zeit  
***Wickipedia, lies nach!       P.U.  26.12.12/18.11.14

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SEHNSUCHT von Paul Rudolf Uhl (Abenteuer)
Zeitung... von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
Worte von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)