August Sonnenfisch

Das eigene Kind als Christopherus



 

Das eigene Kind als
Christopherus



Georg Baselitz, ein
Weltkriegskind
und ein bildnerischer Künstler aus Deutschbaselitz.
Er stellt seine Figuren
von den Füßen
auf den Kopf:
"Wäre in eine andere Zeit ich geboren,
hätte andere
Gemälde ich gemalt."


---------------------------------------------------


Die Eltern im Weltkrieg: sie raubten
sich ihre Kraft
und ihre Courage
aus den
himmlischen Kräften
ihrer Kinder!

Das Kriegskind in mir
und in dir: 
sie benötigten es in den
Höllen des Krieges:
in Verkehrung der göttlichen Ordnung,
bemächtigten sie sich
ihrer eigenen
Kinder als Christopherus.

Der Vater benutzte seine Kinder
als Christopherus
in den infernalischen
Schlachten, in denen
die zu Feinden verteufelten Männer
einander gemordet.

Die Mutter benutzte ihre eigenen Kinder
als Christopherus
in den lebensbedrohlichen
Bunkern voller beklemmender
Furcht in den
bomben-
durchtobten Nächte.

Das Kriegskind in mir und in dir:
sie missbrauchten es:
Als Christopherus missbrauchten
sie ihre
eigenen Kinder.

*

Wieder und wieder duckt sich das
Kriegskind-in-mir
in diesen Tagen noch weg:
fürchtet und
flieht es die Menschen.

Das Kriegskind in mir schwieg still
für Jahre und Jahre:
mitnichten schrie es
Zeter und Mordio,
wenn Schmarotzer an ihm saugten,
und für Jahre und Jahre
schlug es mitnichten
auf den Tisch,
wenn Usurpatoren
seiner Sphäre sich bemächtigten.

Es schwieg still und nahm hin.
Es fürchtete
die Menschen.

Das Kriegskind in mir
prügelte sich selbst.
Seine Peiniger mitnichten:
Es beschönigte
deren Missetat
um deren Sympathie!

Und nach dem desaströsen Ende
jenes Krieges
streckte
eine Schwindsucht
den kindlichen Christopherus
darnieder, den
Christopherus
mit seinen
schmalbrüstigen Schultern
 darnieder.

*

Doch nunmehr vermöchte der
göttliche Seinsgrund
des erwachsenen Mannes
seinem inneren Kriegskind
eine spirituelle Patin zu sein und
ein weltlicher Pate!

Dieser nunmehr
erwachsene Mann.
Will sagen:
er könnte ein Christus sein,
der von sich sagt:

"Ich bin das Licht der Welt!
 Kommt her zu mir,
die ihr mühselig und beladen seid:
ich will euch erquicken!"


Die Auferstehung des
inneren Kindes
aus seinem
Kriegskarfreitag
ereignet sich tagtäglich
in seiner
Begegnung
 mit dem inneren Christus.
Der wir in unserem göttlichen Grunde sind. 






(c)  August Sonnenfisch, 24. Oktober 2014 ff


Georg Baselitz: geboren 1938 in Deutschbaselitz ...
1971 Weinstraße, 1975 Nähe Hildesheim, 2009 Oberbayern.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Oesterlicher Tanz von August Sonnenfisch (Spirituelles)
Alles nur Müll von Hans Witteborg (Alltag)
Liebes Lachen von Heino Suess (Beziehungen)