Ernst Dr. Woll

Erinnerungen in der Vorweihnacht

Woran wir 1944 zu Weihnachten
in der Adventszeit dachten,
daran kann ich mich entsinnen,
ich hoffte, sah aber Tränen rinnen.
Nicht weil die Geschenke rar,
sondern weil viel Trauer war.
Für den gefallenen Vater, Mann
zündete man nun Kerzen an.
Quälend dachten wir an die Vermissten,
sehr lang waren auch Verwundetenlisten.
 
Wir fragten: Wann wird endlich Frieden?
Und jedem, der heut´ unzufrieden
möchte ich aus Erinnerung beschwören
auf die Stimmen der Vernunft zu hören:
Mit Waffen ist kein Streit zu schlichten
aber Gespräche können vieles richten.
Kriege, die mit Machtstreben begonnen
wurden durch Angreifer selten  gewonnen.
Sogar Siegermächte haben 1945 verloren,
es wurde der kalte Krieg heraufbeschworen.
 
Ich erlebte als Kind den 2. Weltkrieg.
Aussichtslos war 1944 noch ein Sieg.
Vom Untergang waren dann alle betroffen,
doch die Menschen begannen zu hoffen.
Die heute in Deutschland entscheiden,
kennen keinen Krieg, sollten aber vermeiden
auf Konfliktlösungen mit Waffen zu setzen
und die Kriegsgefahren zu unterschätzen.
Politiker, Mächtige, Fanatiker lasst es sein,
stellt das Säbelrasseln endlich  ein!
 
Heute wird durch die Kriegsflüchtlinge klar,
wie es vor 70 Jahren in Deutschland war,
daran sollten wir bei ihrer Aufnahme denken
aber alle Kraft auf Kriegsverhinderung lenken.
Leere Wünsche bleiben das immer dann,
wenn man den Egoismus nicht zügeln kann.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Schmunzeln und Nachdenken erlaubt von Ernst Dr. Woll



Erlebte Kuriositäten sind häufig reparierbare Missgeschicke und wir können darüber schmunzeln. Wir sollten deshalb diese Geschichten nicht für uns behalten. Die Tiere unsere Mitgeschöpfe können uns in diesem Zusammenhang viel Freude bereiten und viele Erlebnisse mit ihnen bereichern unser Leben. In Gedichten und Kurzgeschichten wird darüber erzählt, wie wir außergewöhnliche Situationen mit Schmunzeln meistern können und ernsthaft über vieles nachdenken sollten. Wenn z. B. unser Hund eine Zahnprothese verschlingt und wir sie wieder finden, dann darf sie durchaus wieder an die richtige Stelle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Los der Haus- und Wohnungskatzen von Ernst Dr. Woll (Tiere)
Glockengeläut von Edelgunde Eidtner (Weihnachten)
GUTE, ALTE ZEIT? von Christine Wolny (Besinnliches)