Margret Silvester

Kindergeduld

Ach, guck mal, Mama, draußen schneit's.
Na klar, es ist ja Weihnachtszeit.
Da fegen sie den Schnee bereits.
Das tut mir wirklich leid.

Die vielen weißen weichen Flocken,
die kamen weit vom Himmel her.
Ich höre schon die Weihnachtsglocken,
und draußen schneit es immer mehr.

Wann, Mama, gibts denn die Geschenke?
Wann kommt er nur, der Weihnachtsmann?
So viel ich auch den Hals verrenke:
Noch immer kommt kein Schlitten an.

Ach, Mama, lass mich doch ins Zimmer,
hier draußen fühl ich mich allein.
Ich sehe schon den Kerzenschimmer.
Das kann doch nur vom Christbaum sein.

Du musst nicht immer sagen: Bald!
denn "bald" wär vorhin schon gewesen.
Wenn's nun nicht losgeht, werd ich alt
und kann nur noch mit Brille lesen!

Du wirst schon sehen, was geschieht.
Wenn es noch sehr viel länger dauert,
vergess ich doch das Weihnachtslied,
das gerade in mir lauert.

Oha, jetzt geht sie auf, die Tür.
Mensch, Mama, halt mich an der Hand.
Was will der Weihnachtsmann von mir?
Wieso hat er mich gleich erkannt?

Was? Mein Gedicht? Das kann ich sagen.
Wie gings doch gleich? Einen Moment!
Ich wusste es seit vielen Tagen.
Es war was mit "Advent, Advent".

Wie warm und hell die Kerzen brennen,
so bunt das ganze Drumherum,
man kann nicht alles gleich erkennen,
und im Kopf werd ich ganz dumm.

Was hier wohl drin ist und wohl dort?
Ist dieses tolle Spielzeug mein?
Ich wollt, ich wüsst' ein Zauberwort
und Weihnacht würde immer sein.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margret Silvester).
Der Beitrag wurde von Margret Silvester auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Margret Silvester:

cover

Lied der Jahreszeiten von Margret Silvester



Wie die Erde um die Sonne kreist, wie es Tag und wieder Nacht wird, wie der Winter dem Frühling weicht, so liest sich der Sonettenkranz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margret Silvester

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erbsenzähler von Margret Silvester (Ironisches)
Weihnachten von Hildegard Kühne (Weihnachten)
Unfall beim Telefonieren von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)