Waltraud Dechantsreiter

Peters Weihnachtswunsch

 

Das Christkind,
so hat Peter, im Kindergarten gehört,
hat schon mal die Geschenke vertauscht,
das macht ihm Sorgen, er ist empört.

Mama,
ich wünsche mir ein Schaukelpferd
und,
mein Freund Gerd, ein funkelndes Zauberschwert.

Hoffentlich,
bekommt der Gerd, nicht mein Schaukelpferd
und ich, sein blödes Schwert.

Der Gerd, der mag kein Schaukelpferd.
Das hat er mir gesagt
und er wird schnell wütend,
Er wird mein Pferdchen treten.
Mama,
kannst du nicht, mit dem Christkind reden.

Was soll ich mit dem Zauberschwert.
wenn es doch, dem Gerd gehört.

Ich male für das Christkind,
ein Bild mit einem Schaukelpferd.
Dann, weiß es genau Bescheid
und es läuft nichts verkehrt.

Die Mama lacht und sagt, Peter glaube mir,
das Christkind, wird es schon richten.
Und brave Kinder bekommen, was für sie gedacht.
Jetzt ins Bett,
ich wünsche dir, eine Gute Nacht.

Und Peter träumt, von seinem Schaukelpferd.........

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Waltraud Dechantsreiter).
Der Beitrag wurde von Waltraud Dechantsreiter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe, Frust und Leidenschaft - eine Internetliebe von Adelheid van de Bourg



Nach einem schweren Autounfall hat sich Hanna, eine reife Frau von 59 Jahren, entschlossen einen PC zu kaufen., weil ihr die Ärzte mitteilten, eine Therapie würde sich, für sie, nicht lohnen. So begann sie selber an sich zu arbeiten und ihr Hirn, mittels PC, zu trainieren. Sie begann zu chatten. Dort traf sie unter anderem, auf den, als Herzensbrecher verschrienen Klabautermann, Jonas. Der ''verliebte'' sich in Hanna und wollte sie unbedingt treffen. Doch Hanna weigerte sich, das hatte auch seinen Grund. Die Freundschaft mit Jonas aber vertiefte sich im Chat immer mehr. Das Flirten, mit Jonas, in seiner charmante Art, gefielen Hanna. Erst nach Wochen war Hanna bereit, persönlich kennen zu lernen, nach dem sie ihn immer wieder vertröstet hatte [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Waltraud Dechantsreiter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstzauber von Waltraud Dechantsreiter (Natur)
Adventsstimmung von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Mei Mau und Altsheimer von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)