Waltraud Dechantsreiter

Peters Weihnachtswunsch

 

Das Christkind,
so hat Peter, im Kindergarten gehört,
hat schon mal die Geschenke vertauscht,
das macht ihm Sorgen, er ist empört.

Mama,
ich wünsche mir ein Schaukelpferd
und,
mein Freund Gerd, ein funkelndes Zauberschwert.

Hoffentlich,
bekommt der Gerd, nicht mein Schaukelpferd
und ich, sein blödes Schwert.

Der Gerd, der mag kein Schaukelpferd.
Das hat er mir gesagt
und er wird schnell wütend,
Er wird mein Pferdchen treten.
Mama,
kannst du nicht, mit dem Christkind reden.

Was soll ich mit dem Zauberschwert.
wenn es doch, dem Gerd gehört.

Ich male für das Christkind,
ein Bild mit einem Schaukelpferd.
Dann, weiß es genau Bescheid
und es läuft nichts verkehrt.

Die Mama lacht und sagt, Peter glaube mir,
das Christkind, wird es schon richten.
Und brave Kinder bekommen, was für sie gedacht.
Jetzt ins Bett,
ich wünsche dir, eine Gute Nacht.

Und Peter träumt, von seinem Schaukelpferd.........

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Waltraud Dechantsreiter).
Der Beitrag wurde von Waltraud Dechantsreiter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lady Aziz - Road-Trip - Dämonen-Lady Band 2 von Doris E. M. Bulenda



In der Dämonenwelt fragte man sich, wo wohl Aziz abgeblieben war, der wilde und ungezügelte Dämon war wie vom Erdboden verschluckt. Ich fragte mich das auch - ich vermisste ihn und den Sex mit ihm. Genau genommen ahnte ich allerdings bereits, wo er stecken könnte. Er war sicher in meiner Welt, auf der Erde. Und so beschlossen wir, ich, die Menschenfrau, Beelzebub und einige andere Dämonen, uns auf die Suche nach meinem Dämonen-Geliebten Aziz zu begeben. Hollywood und Disneyland sollten unsere ersten Stationen sein. Dass unser Trip lustvoll werden würde, war von vornherein klar. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Waltraud Dechantsreiter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss von Waltraud Dechantsreiter (Das Leben)
W e i h n a c h t s m a r k t von Ingrid Drewing (Weihnachten)
. . . wenn wir aufhören, an Engel zu glauben von Horst Werner Bracker (Aphorismen)