Waltraud Dechantsreiter

Weihnachtsstimmung

 
Goldene Lichter und Menschen in Massen,
schlendern gemütlich, durch Straßen und Gassen.

Die Stadt wirkt verzaubert, gleicht einem Wintergemälde,
Eisblumenfenster sind silberne Phantasiegebilde.

Geschriebene Weihnachtskarten warten,
werden verschickt, zu lieben Bekannten.
Sie liegen auf dem Tisch,
die Tinte, noch ganz frisch.

Wünsche mir nur Harmonie,
mit der Familie und dir.
Keiner soll Hunger leiden, oder sich streiten.

Besonders in der Winterzeit,
sollte Hilfsbereitschaft, auch den Härtesten erreichen,
sein Herz erweichen.

Mittellose Menschen nicht vergessen,
schenke ihnen Aufmerksamkeit, Kleidung
und Geld zum Essen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Waltraud Dechantsreiter).
Der Beitrag wurde von Waltraud Dechantsreiter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Streifzug durch den Lebensgarten von Gerhild Decker



Stimmungsvolle Gedichte und Geschichten mit viel Geist, immer gepaart mit einem Herz-und Augenzwinkern!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Waltraud Dechantsreiter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nie mehr wieder von Waltraud Dechantsreiter (Gefühle)
dann werde ich ganz still von Christine Wolny (Weihnachten)
Völkisches Verlangen von Hans Witteborg (Gesellschaftskritisches)