Wally Schmidt

Man muss auch selbst was dafür tun

 

 

Wir sind hier alle fassungslos,

für uns da sind die Ängste gross.

Uns hat das alles sehr schockiert.

Warum der Mensch denn nicht kapiert,

dass mit dem Terror Schluss sein muss,

doch sie machen weiter ohn' Verdruss.

Nicht nur in Frankreich, überall,

in der ganzen Welt ist das der Fall.

 

In uns'rem Dorf so viele wohnen,

aus sehr verschiedenen Nationen,

bis jetzt wir konnten wirklich sagen,

sie alle sich hier gut vertragen.

Es hat sie alle hergetrieben,

weil sie dieses Land hier lieben.

 

Die Alten, die hier sind geboren,

haben nicht die Toleranz verloren,

bis jetzt ist hier noch nichts passiert,

man hat uns Fremde integriert.

Und sicher hat man auch erkannt,

dass Anderssein ist interessant.

 

Auch muss man dafür selber sorgen,

dass man sich fühlt hier sehr geborgen.

Man zeigt nicht, dass man Bess'res wär,

nur weil man kommt woanders her.

Es heisst, wie man da kommt gegangen,

so wird man schliesslich auch empfangen.

 

Weil wir hier nun für immer leben,

hat es sich für uns dann auch ergeben,

dass wir auch jetzt Franzosen sind,

und man uns deshalb ernst auch nimmt.

 

Wir leben deutsch und auch französisch,

für uns ist das nicht ungewöhnlich.

Das sind nicht irgendwelche Faxen,

denn Europa soll zusammen wachsen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jeden Tag ein neuer Anschlag von Wally Schmidt (Aktuelles)
Der WAHRHEIT ins GESICHT von Gabriele A. (Menschen)
Tausendschönchen von Inge Hornisch (Jahreszeiten)