Hans Eberhard Bertelsen

Wo ist mein Glaube


Wo ist mein Glaube

Mein Glaube ist das Ohnewissen
wissend, daß ich glauben kann
Doch hat mein Glaube mich zerrissen
so daß ich nichts mehr wissen kann.

Dann weiß ich lieber, als ich glaube
denn Wissen ist dir eine Macht
weil glauben heißt garnichts zu  wissen
glaubst du trotzdem, dann gute Nacht


Fladungen Rhön 23.01.2015 © Hans Eberhard Bertelsen | http://www.bertelsen.de/index.htm


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Eberhard Bertelsen).
Der Beitrag wurde von Hans Eberhard Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

tödlicher August von Christiana Heindl



Die Autorin beschreibt in ihrem Lyrikband ihre Gefühle entstanden durch den plötzlichen Tod des Partners.
Die Gedichte gewähren Einblicke in eine sensible Lebensphase in der nur Liebe und Nähe die einzigen tragfähigen Säulen waren.
Dieses Lebensgerüst, in dieser Zeit viel kleiner als erhofft, hat die Augen geöffnet für Wesentliches und sie wieder ankommen lassen dort wo man Lachen hört.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Eberhard Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Licht erhellte mein Leben von Hans Eberhard Bertelsen (Geburt)
Zuversicht von Christina Wolf (Glauben)
Leobener Weihnacht von Adalbert Nagele (Weihnachten)