Gisela Segieth

Verzweiflung pur!

 

Hunde elend geht es mir,

deshalb find' man mich nicht hier,

sehr viel Schimmel ausgesetzt,

hat er mich zu sehr verletzt,

deshalb, bitte, habt Geduld,

dieses ist nicht meine Schuld,

muss gesunden erst einmal,

so zu schreiben ist 'ne Qual,

kann nicht mal nach Hause geh'n

wie's weitergeht, das wird man seh'n,

bitte drückt die Daumen mir,

ach, wie gern wär' ich doch hier.

 

Copyright Text und Bild: Gisela Segieth

Bitte verzeiht, dass ich Euch weder auf Eure herzlichen Worte antworten konnte und kann, noch derzeit schreiben. Aufgrund eines mehr als katastrophalen Zustands meiner Wohnung hier bin ich derart geschädigt. dass einfach gar nichts mehr geht und man mich am liebsten in der nächsten Uni Klinik sehen würde. Allerdings mit Begleitung rund um die Uhr, was für mich schier unmöglich ist, denn ich kann ja kaum irgend jemand von der Straße aufsammeln und mitnehmen ... - war selten so verzweifelt in meinem Leben wie jetzt. Traurige Grüße, Eure Gisi

PS. So wie auf dem Foto von der Küche, und noch viel, viel schlimmer, sieht es bei mir aus, in einer Wohnung die bei Bezug am 15.11.2014 neu renoviert war. Ich denke, das beantwortet Euch alle Fragen ...


Hab Euch wahnsinnig lieb, unendlich traurige Grüße
Eure Gisi

 

 

Ich bin unendlich dankbar für jede liebe
Unterstützung und Hilfe, ganz gleich in
welcher Form.
Gisela Segieth, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf die Dosis kommt es an von Gisela Segieth (Klartext)
Fruehlingswinter in Kanada von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)
Herbstsonnenwege von Uwe Walter (Lebensfreude)