Sven Klarhold

Liebe und Musikalität

Horche den Tönen einer Flöte
Führe ich Dir zärtlich über Deine Haut
Könnt Töne ich entlocken, leis und laut
Und freute mich an Deiner Schamesröte

Horche den Tönen einer Schalmei
Ich sänge für Dich feinste Minne
Es zöge mich ständig zu Dir hinne
Und wünschte mir das ich Teil von Dir sei

Horche den Tönen einer Geige
Bogengleich würde ich Dir streicheln
Jedes Haar, und stündlich Dir schmeicheln
Und ehrte Dir, indem ich mein Haupte verneige

Horche den Tönen einer Zither
Spürtest Du ihr schluchzendes Schwingen
Ich würde dazu mit Dir singen
Und wäre gern Dein strahlender Ritter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sven Klarhold).
Der Beitrag wurde von Sven Klarhold auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tagebuch "Nr. 13" von Brigitte Wenzel



Lebensgeschichte, Erwartungen und Träume waren bisher planbar bis an einen bestimmten Punkt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sven Klarhold

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie tief es geht von Sven Klarhold (Erinnerungen)
SCHADE, meinte die Frau von Paul Rudolf Uhl (Liebe)
Beate Uhse... von Paul Rudolf Uhl (Gemeinschaftswerke)