Inge Hoppe-Grabinger

eine Bausünde



Lieber Gott, lass Efeu wachsen
ganz, ganz schnell in Anhalt-Sachsen,
ganz besonders in Wittenbergs Mitte,
vor einer Bausünde, bitte, bitte,
vor Melanchthons Nachbarhaus   *),
welch ein Architektengraus!

Links und rechts, sehr schön pastell:
jedes Haus scheint freundlich, hell!
In der MItte sticht, oh Gott,
modisch raus Fassadenschrott!
Farbe dunkel, öde, grässlich,
unbestimmbar und wie  hässlich!
Wundert's dich, wenn "Schwarzerd" schmollt?  **)
So was hätt er nicht gewollt!

Lieber Gott, lass Efeu sprießen,
vergiss auch nicht, ihn zu begießen,
hüll das Haus schnell gänzlich ein,
denn es soll ein Blickfang sein.
Vergiss auch völlig ihre Namen,
der Architekten, danke, Amen.

10. Februar 2o15

*) Es handelt sich um den Museums-Erweiterungsbau von Dietzsch & Weber.    
    Die Architekten waren am l9. Sept. 2o14 Gewinner des Fritz-Höger-Preises.
    "Im modernen grau nuancierten Farbton gehalten fügt sich die Backsteinfassade
    des Anbaus in den historischen Kontext ein" ....
*) Meine Kritik richtet sich ausschließlich gegen die Farbgestaltung der Fassade!!!

Das neu restaurierte Melanchthon-Haus war lange Zeit völlig von "Grün" überwachsen, auf
den Fotos ist nicht zu erkennen, ob es Efeu oder  wilder Wein war.

Es lohnt sich, unter "Bilder"  zu googeln:   Melanchthon-Erweiterungsbau

**) Schwarzerd :  Philipp Melanchthon

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kletten von Inge Hoppe-Grabinger (Aphorismen)
Murna von Adalbert Nagele (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Sternzelt von Margit Farwig (Besinnliches)