Wally Schmidt

Und wir bezahlen

 

 

 

Die Welt wird immer mehr verrückt,

man ist ja froh, wenn's einem glückt,

heile durch den Tag zu kommen,

eh' der nächste hat begonnen.

 

Und immer stellt man den Vergleich,

wie ist es zwischen arm und reich?

Der eine trägt die neueste Mode,

der and're hungert sich zu Tode.

 

Zu demonstrieren, das ist gut,

die Menschen haben sehr viel Wut.

Sie zünden an und fackeln ab,

wobei ich oft den Eindruck hab',

es sind da ein paar wilde Horden.

Sie schrecken ab auch nicht vor Morden

und nutzen die Gelegenheit,

wo and're sind dazu bereit,

zu demonstrieren und zu nennen,

was sie nicht mehr ertragen können.

 

Es könnt' einem auch der Kragen platzen,

wenn man täglich sieht die ganzen Fratzen

im Fernseh'n, wenn sie uns erklären,

dass neue Gelder nötig wären,

für Rüstung und für die Soldaten,

dass sie erfüllen gute Taten(!),

zu verteidigen das Vaterland.

Da haben wir doch längst erkannt,

dass sie mit Geldern um sich schmeissen

und uns ganz schön dabei „bescheissen“!

Wir blechen unser letztes Geld,

für jeden Mist auf dieser Welt!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

August in Frankreich von Wally Schmidt (Aktuelles)
DAS UNBEDACHTE WORT! von Gabriele A. (Gesellschaftskritisches)
Der Insulaner von Ilse Reese (Allgemein)