Ulla Meyer-Gohr

DIE FABEL vom OSTERHASEN

 






                                   Ein Kirchenmann sprach den Hasen damals an:
                                   " Möchtest du nicht Geschichte machen ?"
                                   Der Hase ließ sein Interesse gleich entfachen.
                                                 Er spitzte die Ohren.
                                   Anscheinend hatte das Glück ihn auserkoren.

                                   Sein Ruhm sollte sich ihn in die Welt hinaus tragen.
                                   Mit Flugzeug, Zug, Motorrad und Wagen.
                                   Er ging als Osterhase, auch farbig, in die Geschichte ein
                                   und lieferte Eier groß, mittel und klein.

                                   Selbst die Osterinsel war nicht vor ihm sicher.
                                   Er ging an die Arbeit wie einst Herr Blücher.
                                   Dort baute er unterirdisch eine Süßigkeitenfabrik.
                                   Produzierte Eier aus Schokolade auch in süßem Aspik.

                                   Oft denkt er an den Kirchenmann zurück.
                                   Zweifelt dann an seinem gewonnenen Glück.
                                   Geschickt hat der Kirchenmann ihm die Arbeit zu geschoben,
                                   mit viel loben, mit viel loben !
                                   Nun pfandet er mit Figur und Namen
                                   auf verschuldete und nicht verschuldete Dramen.

                                   Mensch, gehst du durch Wald und Feld
                                   und siehst einen Hasen sitzen mit Augen zu.
                                   Dann geh leise vorbei - er braucht seine Ruh'.

                                                             

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ulla Meyer-Gohr).
Der Beitrag wurde von Ulla Meyer-Gohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.03.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ulla Meyer-Gohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WEGBEGLEITER von Ulla Meyer-Gohr (Aphorismen)
Des Hahnes Machtwort von Karl-Heinz Fricke (Ostern)
Neujahrsüberraschung von Karl-Heinz Fricke (Trauer & Verzweiflung)