Elmar Rieder

Schwäbisches Ostergedicht!

A Henn hat amol Oier glegt
Und wär beinah dra verreckt
Na hats zum Himmelvater bet
Des ganze Jahr gehd sowas ned

Da hat der liebe Gott ihr gsagd
Du legsch dia Oier jeden Dag
Des war zu österlichen Zeiten
Und Henna fingen an zu streiken

Der Herrgott dengd se, au ned schlecht
wart´ nur Henn`, dir mach i´s recht.
Er ruafd sei erschde Garnitur.
Doch leider waren´s Hasen nur.

Mei, hod er denkt – des kommt mi deier
die Logistik mit de Eier
Recht hod er ghäd, d´r liabe Gott
Denn der Hase sprach ganz flott:

Bevor mir durch die Lande hoppeln
Muasch unsern Lohn erschd mol verdoppeln.
Gwoind hat dr liabe Gott und gflennt
Und zahlt grad für a Wochenend.

Dia Henna ham zwoi Däg bloß frei
Am Oschdermontag isch vorbei.
Mehr Urlaub hams ned gwollt, die Henna,
weil´s Angst ham, dass de Hasen besser kenna.

C by Elmar Rieder

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elmar Rieder).
Der Beitrag wurde von Elmar Rieder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Elmar Rieder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Entmoralisierte Lust von Elmar Rieder (Erotische Gedichte)
Des Hahnes Machtwort von Karl-Heinz Fricke (Ostern)
Kuriose Fragen und kluge Antworten zum Wochenbeginn von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)