August Sonnenfisch

Die Schwarzdrossel (Lob und Tadel)

 


Die Schwarzdrossel
(Lob und Tadel)

...........................................................


Hat eine Amsel jemals
gelobt oder
getadelt?

Amseln sind weise: sie flöten
ihre Melodien am Morgen
und im Abend.
Sie tirilieren ihre Lieder
bei Sonne,
bei Regen und unter
den Sonnenregenbögen
des Himmels.

Und zuweilen warnen sie einander
vor Katzen und vor
diebischen Elstern.
Dann schreien sie Schreie
ihrer Furcht, ihres Ärgers
und ihres
Begehrens!

*
Doch sie loben und
sie tadeln nicht!

Du bist ihnen ein Mitgeschöpf
ohne Flügel -
und in der Vielzahl der Fälle
ein Mitgeschöpf
ohne Gesänge!





(c) August Sonnenfisch, Ostersonnabend,
4. April 2015 ff


Robert Gernhardt (1937-2006)
GUTER RAT
Lass nicht zu, dass sie dich loben. Wer dich lobt, darf dich auch tadeln.
Und du musst dann sein Geseires
auch noch durch Verständnis adeln.

................................................................................................

 

Die AMSEL (Turdus merula) oder SCHWARZDROSSEL ist eine Vogelart
in der Familie der Drosseln (Turdidae).
Die Männchen sind schwarz gefärbt und haben einen gelben Schnabel,
das Gefieder der Weibchen ist größtenteils dunkelbraun.
Der melodiöse Reviergesang der Männchen ist bei uns
hauptsächlich zwischen Anfang März und Ende Juli zu hören ...
Neben dem Reviergesang gibt es Rufe,
die vor Feinden warnen, und Rufe, mit welchen versucht wird,
Feinde zu verjagen.
Zudem singen Jungvögel und Altvögel sanfte
Jugend- und Herbstgesänge. -
Lebensalter der Amsel in Gorßstädten: 3 bis 4 Jahre.
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kommunikation" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Höre die Freiheit von August Sonnenfisch (Kommunikation)
Facebook-Glück von Rainer Tiemann (Kommunikation)
Rheinglück von Franz Bischoff (Romantisches)