Okan Canbaz

Flucht

Zwischen Stein und Gestein,
wo ist er, der Mensch und
zwischen Luft und Atem,
wo ist er da, der Mensch?
Vielleicht ist er das kleine Bruchstück
des zersprungenen Menschen,
die ausgerissene Feder einer gestürzten Taube,
der durch gefegte und lichtdurchflutete Strassen,
der in den alten Spuren,
durch die verblichenen Blätter des Herbstes geht
und die Seele zerstörend bis ins Grab.

Eilige Hände und Füße
und das Gesicht auf der Flucht,
so viel Leben aus der salzigen Rose, auf der Flucht,
das flüchtige Tageslicht, auf der Flucht,
der flüsternde Mond zwischen den Wellen, auf der Flucht,
sie befüllt sie innerlich wie der Regen und
jetzt legt, Blütenblatt um Blütenblatt,
die Regierung, diebisches Schattenwesen,
ihre dunkelste Nahrung in ihren leeren Mund.

Die Flucht treibt das Raue in ihren Schlaf und
ihre Augen klaffen wie schwarze Wunden,
ihre Erschöpfung tragen Mauern,
Stein auf Stein lasten noch in ihrem Schlaf,
nicht das Meer verschlingt ihre Müdigkeit,
es nimmt das ganze Leben,
Kelch um Kelch füllt sich das Meer unter Mühsal
oder wie im Schlaf  unterm Mond.

Ach, antikes Deutschland, gebrannte Braut,
alles in dir ist Schiffbruch,
zwischen Pest und Ratten bist du gewachsen,
zu himmelshohen Sphären und versankst
unvergessen im eigenen bräunlichen Sumpf,
derweil das Volk floh über Blut und Bombenkrater
aber der Hunger verfehlte sein Ziel nicht.
Eilige Hände und Füße
und das Gesicht auf der Flucht,
so viel Leben, das dem Metall entkam, auf der Flucht,
das flüchtige Tageslicht, auf der Flucht,
der flüsternde Mond auf gefrorenem Felde, auf der Flucht.

Mein Schlaf wird sanfter und
meine Augen schließen ihre schwarze Wunden,
denn Menschen sehe ich
im Geweb aus vergänglichen Höhlungen,
deren dorndurchtränkte Brust,
der Flucht ein schmerzgekröntes Finale bereit halten.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Okan Canbaz).
Der Beitrag wurde von Okan Canbaz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.04.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

doch man schweigt... von Margit Marion Mädel



...doch man schweigt... Ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, welche sich seit 2005 für Betroffene im Hartz IV und SGBII engagieren. Sie erleben Ausgrenzung, Schikanen, Sanktionen bis hin zu Suiziden von vielen Freunden aus eigenen Reihen, welche für sich keinen anderen Ausweg mehr sahen. Die Autoren versuchen in ihren Episoden und Gedichten das einzufangen, was das Leben zur Zeit für fast 10 Millionen Menschen birgt. Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein Soziales Zentrum Höxter e.V., da wir wissen, hier wird Menschen tatsächlich geholfen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Okan Canbaz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Nachricht von Dir von Okan Canbaz (Allgemein)
1989 - Zur Wende in Bulgarien von Heideli . (Weltpolitik)
Geburtstagsgrüße für Uwe von Karl-Heinz Fricke (Geburtstag)