Ursula Bleitner

Später Dank

 

Des Kindes Heimat
Eine Fibel für Stadt und Land       
1942
 
 
Später Dank
 
So manche Worte las ich oft in diesem Buch,
das mir das Teuerste von allen.
 
Mein erstes Schulbuch, welches du, geliebte Mutter,
für mich abgeschrieben, abgemalt,
mühsam und voller Angst in langen Bombennächten.
 
Allein, es war für mich nie nachfühlbar,          
was Menschen damals so verband
mit jenen dunklen Mächten.
 
Du hattest große Kraft, mich ohne Angst zu lenken -
das lässt mich jetzt, im Alter, noch stets liebend an dich denken.




Ursula Bleitner (U) 2015   

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Bleitner).
Der Beitrag wurde von Ursula Bleitner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.04.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rendezvous mit dem Augenblick von Chris Schlolaut



42 x gereimtes Leben
autobiografisches – Leben pur – reale Begebenheiten – sozialkritische Aktualitäten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Bleitner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freunde von Ursula Bleitner (Freundschaft)
Die Mutter von Uwe Walter (Muttertag)
Völlig überflüssiger Aphorismus von Siegfried Fischer (Aphorismen)