Hans-Juergen Ketteler

Die lesenswerte Ballade vom Alarm im Urwald



Die Schnecke läuft durch Afrika.
Sie läuft in schnellen, kurzen Schritten.
Sie schaut nicht hier, sie schaut nicht da,
als sei vom Teufel sie geritten.

"Ach Schnecke", fragt der Elefant,
"ich sah Dich niemals rennen.
Denn Schnecken sieht man meist im Land
nur in dem eignen Heim am Pennen."

"Oh Fanti", sagt sie atemlos.
"Das Busch-Finanzamt hat sich angesagt.
Deshalb ist meine Sorge groß,
weil uns der Wohlstand aus dem Rücken ragt.

Ich hab` ein Haus genau wie meine Frau
und auch die Kinder leben in den eignen Heimen.
Das Finanzamt macht uns glatt zur Sau,
wenn sie sich das zusammenreimen."

Der Elefant denkt nach und dreht sich schnell, 
rennt flugs davon im Eileschritt,
stoppt bei Familie Löwe kurz mal auf der Stell
und teilt die Neuigkeit ihr mit.

"Das Finanzamt ist im Urwald eingetroffen,
auch die Schnecke mit Familie auf der Flucht.
Die Eltern Schnecke und die Kleinen hoffen,
dass man nicht ihre Häuser sucht."

"Wenn das herauskommt", sagt der Schneckenvater,
"dann gibt es riesengroß Theater."
Der Löwe fragt den Elefant:
"Was geht Dich denn  das Ganze an?

Du hast kein Haus in diesem Land.
Sei nicht so hektisch, Mann o Mann."
Der Elefant klärt auf in kurzen Sätzen:
"Das ist zwar richtig, doch ich léb` auf großem Fuß.

Und wenn die Kinder ihre Füße aneinandersetzen,
ich meine Gattin auch noch melden muss.
Wenn das Finanzamt das erfährt,
dann bin ich dran. Es ist noch nicht verjährt."

Der Löwe reckt erschrocken seinen Kopf.
Er denkt kurz nach und rennt wie wild davon.
Die Mähne, fest gebunden wie ein Zopf,
Im Lauf das Blut ihm fast geronn.

Er kommt an einem Baum vorbei,
auf dem fünf Paviane sitzen.
Die denken nur "Owei, owei,
den Löwen sieht man selten schwitzen".

Der Pavian -Papa staunt nicht schlecht
und fragt den Löwen:"Warum läufst Du fort?
Dir baumelt vor dem Kopfe das Gemächt.
Das sieht nicht aus wie Trimm-Dich-Sport."

Der Löwe schildert dann betroffen,
dass Schnecke und auch Elefant
aus purer Angst und nicht besoffen
geflüchtet durch des Urwalds Sand.

Da sagt der Pavian:"Ach Löwe sei doch schlau.
Du hast kein Haus, nur Deine Frau.
Auch Deine Kinder leben nicht auf großen Füßen.
Warum sollt Ihr für andre büßen?"

"Vertu Dich nicht", der Löwe sagt,
"mir doch das Ganze nicht behagt
Denn ich , die Frau und meine Kleinen
wir tragen Pelz und den vom Feinen.

Wenn  das Finanzmat das erfährt,
ist das schon eine harte Strafe wert."
Der Pavian nimmts mit Bedacht.
Er hat darüber sehr gelacht.

"Ich kann in Ruhe überwintern.
Denn nichts hab ich an meinem Hintern.
Und meine Gattin ebenso
trägt nichts an ihrem Knacki-Po.

Und meine Kinder ungelackt,
sie sind am Hintern auch ganz nackt.
Drum lauft nur vorm Finanzamt fort.
Ich habe nichts, darauf mein Wort."

                       2012
-----------------------------------------------------

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Juergen Ketteler).
Der Beitrag wurde von Hans-Juergen Ketteler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Hans-Juergen Ketteler als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Juergen Ketteler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kaffe-Nachmittag bei Oma von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)
Ge-rüssel-tes von Heideli . (Humor - Zum Schmunzeln)
Sonderwünsche für 2011 von Karl-Heinz Fricke (Ironisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen