Christine Wolny

GEDENKEN ZUM MUTTERTAG

 


GEDENKEN AM MUTTERTAG

Wenn es mir ums Herze schwer,
denke ich an Mutter mein.
Hat mir schon als Kind geholfen,
als sie ließ uns ganz allein.

Sicher ist es schwer gefallen,
zwei und fünf Jahr’ waren wir.
Uns allein zurück zu lassen.
Schreiten durch des Todes Tür.

Mutter hat mich stets begleitet,
Und ich glaube fest daran.
Pflücke Rosen nur für sie.
Zünde eine Kerze an.

© C.W.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KANN ICH IHM DENN BÖSE SEIN? von Christine Wolny (Tiere)
abgeschoben von Ursela Seitz (Muttertag)
Wäre ich nicht ich.... von Norbert Wittke (Nachdenkliches)