Inge Hoppe-Grabinger

Die Entdeckung Amerikas



Es ist schon schrecklich lange her,
das Leben war so hart und schwer,
die Höhlen waren feucht und kalt,
man wurde drinnen nicht sehr alt.
Da zog ein Mann, ganz fellbehängt,
vom Nebel war die Sicht beschränkt,
dahin, wo Feuersteine ruhn,
um Wichtiges da selbst zu tun:
um diese höchst geschickt zu spalten
und Pfeiles-Spitzen zu erhalten.
Mit diesen sehr gut eingedeckt,
denn er war ganz aufgeweckt,
begab er sich ans große Meer,
dieses lockte ihn so sehr ...
Es war die Gegend von Bordeaux,
die Eiszeit war da sowieso,
die Schollen flossen schnell vorbei,
als wären's Inseln, es war grad Mai.
Da sprang der Mann auf eine rauf,
die Dinge nahmen ihren Lauf.
Er hopste nun, hat er grad Lust,
er hätt ja müssen nicht gemusst,
von Inselreich zu Inselreich,
atlantisch übern großen Teich.
So hat der Jäger, aufgeweckt,
Amerika "nur so" entdeckt.
Er schoss nen Büffel für ein Fest,
mit einem Pfeilesspitzenrest,
dem letzten (?)(!), ach, er war so froh,
es gab ihn noch, den aus Bordeaux.

(Jahrtausende vergingen)
... ...     ...         ....        ........
Die Forscher, die grad dies erkannt,
die bleiben hier jetzt ungenannt.
Sie fragten sich: Warum, wieso
liegt hier ein Pfeilspitz aus Bordeaux?
Der Leser aber möge sehn:
Geschichte kann auch so entstehn
Und denkst du an Amerika:
Du weisst , wer war als erster da (?) ...
Sieh, die Wolken am Himmel fliehn,
wie eisige Schollen, die westwärts ziehn.
Trink nun den Rotwein ... und denk an ihn!!!!


l8. Mai 2o15

Dies habe ich mal so oder so ähnlich vor langer Zeit im   Spiegel  (?????)   gelesen. Tja, die Erinnerung ....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hypo Chunder von Inge Hoppe-Grabinger (Limericks)
Miniaturen 35 von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
DAS LETZTE ABENDMAHL von Simone Wiedenhöfer (Glauben)