Silvia Pree

Die Pflegerin

Alice zog.
Den Vorhang vor.
Wieder Herr Hauser.
Der Nachbar.
Und immer.
Dieser Blick.
Den er aufsetzte.
Seine Frau genauso.
So…
Als ahnten.
Sie etwas.
Aber…
Konnten sie das?
Überhaupt?
Das Haus.
Gehörte ihnen.
Punktum.
Das Gericht.
Hatte ihr.
Und ihrem Mann.
Recht gegeben.
Alles legal.
Schließlich.
War sie.
Die Nichte.
Die einzige Verwandte.
Nur logisch.
Dass sie erbte.
Oder?
Sie machte sich.
Wohl.
Zuviele Gedanken.
Simon.
Ihr Mann.
Hatte Recht.
Aber…
Sie hatte Kopfschmerzen…
Schon wieder…

Am Abend.
Saß sie.
Auf der Couch.
Simon werkte.
Am PC…
Alice dachte nach.
Jetzt.
Würden sie.
Das Haus.
Neu einrichten.
Die Tapeten raus.
Neue Farben…
Die Pflegerin.
Ihres Onkels.
Hatte sie neulich.
Beschimpft.
In einem Geschäft.
Alles.
Hatte sie, Alice, nicht.
Verstanden.
Sie war gegangen.
Wortlos.
Die Pflegerin.
Behauptete.
Der Onkel.
Wollte ihr.
Alles vermachen.
Aber…
Das angebliche Testament.
Verschwunden.
Unauffindbar!

Jenes Testament.
Eine Frechheit.
Das eigen Fleisch.
Und Blut.
Enterben.
Für eine Polin.
Die ihn pflegte…
Ja.
Das Testament.
Hatte sie, Alice, gefunden.
Zufällig.
Und vernichtet.
Sofort.
Der Onkel.
War verwirrt.
Ganz klar.
Manipuliert.
Von der Pflegerin.
Nein.
Das hatte sie, Alice.
Zu verhindern.
Gewusst.
Ihr.
Stand das Erbe zu.
Und ihrem Mann.
Die Polin.
Hatte ihren Job.
Gemacht.
Nicht mehr.
Wozu…
Da noch das Haus?
Es war ausgestanden.
Alice nahm.
Ein Aspirin.
Wegen der Kopfschmerzen….

Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.05.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Urlaub von Silvia Pree (Nachdenkliches)
Ernsthaft (Lachen) von Heino Suess (Das Leben)
Naht das Ende? von Norbert Wittke (Nachdenkliches)