Robert Nyffenegger

Sein eigener Gehilfe


Wenn einer eine Stelle sucht,
Dann kann er was erzählen.
Wär er doch  etwas mehr betucht
Er müsste sich nicht quälen.
 
Er guckt in den Papieren nach
Wofür in Frag er käme,
Doch leider bleibet ihm danach
Nur ziemlich grosse Häme.
 
Er hat den Führerschein gemacht,
Nur ist er nicht vorhanden.
Es hat ein bisschen bloss gekracht,
So kam er wohl abhanden.
 
Er hat im Nichtstun ein Diplom,
Das könnt ihm sicher nützen.
Doch wer spricht heut vom Nichtstun schon,
Wie kann man sich da schützen.
 
Er hat den Rettungsschwimm Attest,
Doch wer will schon ersaufen.
Es glaubt ein jeder ziemlich fest,
Sei sicherer beim Laufen.
 
Er hat den ersten Hilf Nachweis,
Doch wer braucht seine Hilfe.
Er hat den Nachhilfe Beweis,
Als Spargelstech Gehilfe.
 
Er hat auch noch ein Sauf-Diplom
Und eins als Witz- Erzähler.
Er hat das Broken-heart-Syndrom,
Und zudem keine Fehler.
 
Es fehlt an Rat und Tat ist rar,
Das Soz amt bietet Hilfe.
So wird denn wohl dem letzten klar,
Bleib stets doch dein Gehilfe.
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Robert Nyffenegger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dümmer geht immer von Robert Nyffenegger (Satire)
Gott tritt aus der Kirche aus von Rainer Tiemann (Satire)
F e i e r t a g e von Ilse Reese (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen