Patrick Rabe

Seitenwechsel (Gottes Drecksgold)

Ich bin so enttäuscht,
brauner Plastikbehälter,
so enttäuscht, Mann, ey alter.
 
Was du durch die Nase rauchst,
geht auf keine Kuhhaut, verstehst du, Mann?
 
Ich dachte, es gäbe das Gute, weißt du?
Ich dachte sogar, ich wäre gut, alter.
 
Ich bin so maßlos enttäuscht,
weil Gott allen die Schlipse abschneidet.
Auch den Guten.
 
Gottigottinee, also ich glaub nich mehr.
 
Ich wollte immer zur richtigen Seite gehören.
Aber die richtige Seite stinkt.
Sie buttert die falsche Seite unter.
Macht sie nieder.
Macht sie alle.
Schließt sie von der goldenen Tafel aus.
 
Und wer sagt eigentlich, dass die richtige Seite richtig ist?
Sie selber.
Alles klar?
Und alle Schwulen und Behinderten und Transgender und Hardrocker
werden weggefickt.
Alles klar?
Scheiße das.
 
Da gehör ich schon lieber zur falschen Seite.
Denn wer sagt eigentlich, dass die falsche Seite falsch ist?
Die von der richtigen Seite.
Alles klar?
 
Und während ich dem Gott,
der sich das angeblich alles ausgedacht hat
meinen Glauben
wie ein abgelutschtes rosa Kaugummi
ins Gesicht kotze,
und mich ent-täusche,
 
wird mir klar:
Es gibt keine Seiten. Wir sitzen alle
in einem Boot.
Der Downie ist mein Freund,
der Satanist ist mein Freund
und der Popelpope irgendwie auch.
Es gibt keine Seiten.
alles ist alles
und alle sind eins.
Und alles ist für alle.
Erst der kennt die Liebe,
der sich von Luzifer krönen lässt.
Und erst der, der weiß,
dass Schmutz eigentlich Erde heißt,
weiß, dass alles Gold ist.
A L L E S!
Echt wahr mann!

 
 
© by Patrick Rabe
Mo, 8. Juni 2015, Hamburg.
 
Für die Barner 16, insbesondere Parija Massoumi, Christian Fleck, Carsten Schnathorst, Toto Graf, Robin Enxing, Lisa Radziejewski
 
und mit einem dicken extra Drücker
meiner lieben Heidi Fischer
 
und allen, die sich sonst noch für Inklusion von "Behinderten",
Gleichstellung von Homosexuellen
und Aufklärung
einsetzen.
Schmatzer.
Euer Patrick
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Enttäuschung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zarte Bande von Patrick Rabe (Liebe)
Alles Lüge von Brigitte Primus (Enttäuschung)
Weihnachtsbäckerei von Sieghild Krieter (Allgemein)