Roland Drinhaus

Cyberkrieg


Sie spähten aus die Abwehrlücke....
schlugen hinterlistig zu.
Professionell und voller Tücke,
war erfolgreich dieser Coup.

Opferzahlen: Zwanzigtausend!
Beute: Daten ohne Ende.
Was passierte ist ergrausend,
peinlich... das Problem füllt Bände.

Das System ist nun verloren;
Gnade ist nicht zu erwarten.
Weisse Fahnen eingefroren,
keine Chance neu zu starten.

Cyberkrieg ist kalt und grausam,
wenn der Krieg verloren ist.
Plumpe Riesen sterben einsam,
Feind ist klein.... doch Spezialist.















Anmerkung:
So wie es aussieht, ist das Computersystem der Bundesregierung verloren
und unter der Kontrolle einer fremden, feindlichen Gruppierung. In Zeiten
stetiger modernisierung und Wandlung im IT-Bereich, ist es müssig, nach
Schuldigen zu suchen.... denn in der einzigen plausiblen Erklärung für diesen
Vorgang bleibt die Erkenntniss, dass sich große und vernetzte IT-Systeme
kaum noch gegen Hackerangriffe verteidigen lassen.
Nun ist guter Rat teuer!
Aus meiner Sicht liegt die Lösung des Problems darin, grundsätzlich umzudenken.
Geheime Dinge sind heutzutage immer schwieriger geheimzuhalten; daher sollte
man das Prinzip "gläserner Bürger" auf ein System "gläserner Staat" übertragen.
Da wo nichts geheimes ist, kann auch nichts gestohlen werden.
Sensible Daten (nehmen wir einfach mal Kontonummern von Staatsbediensteten)
gehören nicht mehr in Systeme, sondern auf externe Datenträger (CD`s) in der Hand
von wenigen, vertrauenswürdigen Sachbearbeitern.
Polizeiliche und militärische Daten müssen, von anderen Netzwerken abgekoppelt,
und in möglichst kleinen, aber gut gesicherten Fachbereichen des Geheimdienstes
(wobei aktuell Kontrolle und Arbeitsweise dieser Organisationen ja sowieso
umgestellt wird) und der Polizei selbst verwaltet werden.
Das erfordert zwar mehr Personaleinsatz; aber wem ist geholfen, wenn nun für zig
Millionen ein neues Computersystem angeschafft und schon beim übertragen der
Daten aus dem alten System etwas übersehen oder nicht erkannt wird, was dem
neuen Hackerangriff Tür und Tor öffnet?  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Planet der Isolanten - Ein anderes Märchen von Gabi Mast



Die Menschheit macht kaum noch Schwierigkeiten. Die großen Probleme sind gelöst, als da sind:
Überbevölkerung, Umweltverschmutzung, Kriege, Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit.
Bis sieben Personen einen darauf trinken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

BUD von Roland Drinhaus (Abschied)
Sommer, Sonne, Hitze von Helmut Wendelken (Aktuelles)
Liebe von Helga Edelsfeld (Gefühle)