Patrick Rabe

Die Übung

Du unendlich weiches Wesen,
so zerbrechlich vor der Nacht,
kannst du in Gedanken lesen,
was mein Fühlen glücklich macht?
 
Kannst du meine Hände halten,
nur solang es dunkel ist,
und verscheuchen die Gestalten,
die nie kannten Gott und Christ?
 
Leben möchte ich, mein Mädchen,
nicht zu Kreuze kriechen, nie!
Räder drehen sich und Rädchen,
Leben lebt, man weiß nicht, wie.
 
Nicht die heilige Ikone
sollst du für mich sein, mein Kind.
Stöhne, weil ich dich nicht schone,
stöhne, weil wir Menschen sind.
 
Engel kennen keine Leiden,
doch auch Liebe ihnen fehlt,
so soll's nicht sein bei uns beiden,
Menschsein haben wir erwählt.
 
Leben fern von dem, was Reinheit
in den Himmelssphären heißt,
und die Kopfherzseeleneinheit
oft wie Pergament zerreißt.
 
Ja, wir sind wie Traumgestalten,
stets gefährdet zu verglüh'n,
stets gefährdet, zu erkalten,
doch wir werden weiter zieh'n.
 
Und des Nachts sind wir umschlungen,
atemlos und tief vereint,
bis die Liebe uns gelungen
und die neue Sonne scheint.
 
 
für Emma
 
© by Patrick Rabe
 
So, 21. Juni 2015, Hamburg.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blues für Liza von Patrick Rabe (Lieder und Songtexte)
Maientanz von Uwe Walter (Liebesgedichte)
Unwirtlicher Ferienort von Ernst Dr. Woll (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen