Klaus Lutz

Santorini



Santorini


Ich sitze so da. Und sehe mich. Im Rollstuhl.
Gelähmt. Mit Krebs. Und total Pleite. Ohne
Freunde. Alles ziemlich hoffnungslos. Aber
dann habe ich diese Idee: „Ich liege am Strand!
Ich höre Stimmen von Restaurants! Sehe wie
Kinder spielen! Und den blauen Himmel über
mir! Und vergesse alles!“ Und weiß, ich bin
an dem Platz den ich liebe! Und weiß, ich bin
auf Santorini!“

 

Ich sitze so da. Sehe die Medikamente. Das
Therapiebett. Den Elektrorollstuhl. Und Briefe
von Ämtern. Und Briefe von Ärzten. Alles
ziemlich hoffnungslos. Aber dann habe ich
diese Idee: „Ich gehe durch kleine Strassen!
Mit weissen Häusern! Und Geschäften!
Beobachte den Sonnenuntergang! Und
vergesse alles!“ Und weiß, ich bin an dem
Platz den ich liebe. Und weiß, ich bin auf
Santorini.

 

Ich sehe dieses Leben. Die Behinderung.
Und Krankheiten., Und Arztbesuche. Gefühle
ohne Auswege. Gedanken wie Grenzen. Aber
dann habe ich diese Idee: „Ich sitze in einer
Taverne! Höre Musik! Trinke etwas! Und
weiß der Tag war herrlich! Und das Leben
ist schön! Und es geht weiter! Und vergesse
alles!“ Und weiß, ich bin an dem Platz den
ich liebe. Und weiß, ich bin auf Santorini!


blushsurprisecoolindecisioncheeky

 

 

Santorini ist so ein Platz von dem ich absolut begeistert war. Diese Insel hat einfach eine paradiesische Atmosphäre! Stille, Frieden und noch so etwas Wahrheit. Also ohne Hotelburgen. Und etwas was neben dem Tourismus unzerstörbar ist. So eine Schönheit für andere Augen. Für Augen die noch etwas entdecken wollen. Für ein Denken das weiß es gibt noch das Andere. Das, was keine Werbung zertören kann! Für Jemand der noch auf de Suche ist, der kann das auf dieser Insel finden! Das, was sich nur für den berühren läßt, der wahre Schönheit erkennt.
So eine Liebe in der Ruhe. So eine Kraft die wieder Klarheit findet. Im ganzen Denken. In allen Gefühlen. Ich hoffe das kommt einigermassen bei dem Gedicht rüber. Ich hoffe das Gedicht gefällt auch Jemandem! Grüße Klaus
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spaziergang durch die Jahreszeiten/Spacerem po porach roku von Eveline Dächer



Dies ist mein Beitrag zur deutsch-polnischen Verständigung.
Dieser Band mit Kurzgeschichten und Gedichten wurde am 4.Sept.2009 in der Abtei Brauweiler durch die Landräte Herrn Andrzej Plonka und Herrn Werner Stump der Öffentlichkeit präsentiert.

Es wurde als Projekt der Partnerschaft 2009 zwischen dem Kreis Bieslko-Biala und dem Rhein-Erft-Kreis realisiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Orchester von Klaus Lutz (Besinnliches)
Lebensabriß von Richard von Lenzano (Besinnliches)
Bitte eines Teenagers von Christiane Mielck-Retzdorff (Erwachsen werden)