Julius Josef Mayer

Windnacht

Nicht schlafen kann ich, hör dich toben,
die Föhre rauscht und singt dein Lied,
im Garten ächzt der Taubenkoben,
du lässt mir keine Ruh’ kein Fried.

Dein Brausen zwingt mich von der Liege,
zieh fröstelnd meinen Schlafrock zu,
und wanke durch die Tür zur Stiege,
vielleicht find’ ich beim Schreiben Ruh.

Schnell ist der Kienspan hell entfacht,
dein Atem fegt durch den Kamin,
die Eichenscheite bald erwacht,
geben sich den Flammen hin.

Das Flackern zaubert Schattengeister,
an Decke , Wände, in den Raum,
du weckst als Glut und Feuermeister,
manch Nachtgespenst aus Eichenbaum.

Die Phantasie tritt an die Reise,
angeregt durch mystisch Schein,
Satz um Satz entsteht die Weise,
besing dich Wind, in deinem sein.

So wird dein drohendes Gebärden,
Muße mir, für manch Gedicht,
ein neuer Vers, er ist im werden,
bevor der neue Tag in Sicht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Julius Josef Mayer).
Der Beitrag wurde von Julius Josef Mayer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.04.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • julius.mayeraon.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Julius Josef Mayer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julius Josef Mayer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alkohol von Julius Josef Mayer (Humor - Zum Schmunzeln)
Letzte Rose von Helga Edelsfeld (Natur)
DIE VERSUCHUNG von Christine Wolny (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen