Patrick Rabe

Karfreitagnacht

Geh nicht nach draußen, mein armes Kind,
die Zeit wird zum Fliehen nicht reichen,
bleibe, wo deine Eltern sind,
dies ist die Nacht der reitenden Leichen.
 
Captain Brentano führt an die Schar,
auf seinem Rock prangt ein Orden,
er ritt mit Lenin zum russischen Zar,
und half seine Kinder ermorden.
 
Nicolaus Colmar an seiner Seit',
ein dunkler, zergrübelter Richter,
der löscht schon seit fast undenklicher Zeit
den verurteilten Seelen die Lichter.
 
Auch Juan reitet mit ihnen heute Nacht,
der verstand es wirklich, zu lieben,
doch seine Frauen hat immer er umgebracht,
man weiß nicht, warn's drei oder sieben?
 
Als Schlusslicht ganz hinten der dürre Jack,
er bläst die Harmonica schaurig,
im Leben ein furchtbarer Kinderschreck,
im Tod Komponist und oft traurig.
 
Kein Liebstes, kein Freund diese Männer erlöst,
sie haben sich längst abgefunden,
und haben Jahrhunderte knöchern verdöst,
stets Karfreitag Nacht nur entbunden.
 
Dann reiten sie heulend von Gehöft zu Gehöft
und suchen verlorene Seelen,
und wer dann im Frei'n ist und nicht friedlich schläft,
den werden sie nimmer verfehlen.
 
Christus hängt tot an 'nem Galgenbaum,
er ist noch nicht wieder erstanden,
sein Licht ist den Reitern ein Hoffnungstraum,
sie, die ihn im Leben nicht fanden.
 
Drum Kind, bleibe drinnen und bete für sie,
vielleicht wirst du Gott ja erweichen,
denn verloren ist niemand, zu spät ist es nie,
nicht einmal für reitende Leichen.
 
 
 
© by Patrick Rabe
 
Mo, 17. August 2015, 23:35 Uhr, Hamburg.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rosenstrang von Patrick Rabe (Aphorismen)
DAS HIMMELSPFERD von Simone Wiedenhöfer (Balladen)
Ist das Leben nur ein Traum? von Norbert Wittke (Träume)