Roland Drinhaus

Veränderungen









Was neu ist, muss neu
                               und was alt ist verstaubt;
der Veränderung treu,
                               kann es sein dass man glaubt,
dass alles was neu ist,
                               auch gleich ist modern;
dass alles was alt ist,
                               dem neuen ist fern.



Schau Nachts mal nach oben,
                                         was siehst du denn dort?
Was neues zu loben?
                                         Ein alter Stern fort?
Der Himmel muss neu?
                                         Oder stimmt etwas nicht?
Bleib selber dir treu,
                                         denk an dieses Gedicht.



Ein Tag ist stets neu
                                         und nicht das was ich mache;
vieles alte ist treu,
                                         Tradition hält die Wache,
dass das was modern,
                               nicht die Überhand nimmt,
                                                                    denn das neue ist fern,
                           wenn das Gleichgewicht stimmt.










Anmerkung:
Künstliche Intelligenz verdoppelt sich statistisch schon seit längerem innerhalb eines Jahres.
Bis 2020 wird das nach aktuellem Stand auch so bleiben.
Die menschliche Intelligenz ist lange nicht so schnell und kann somit nicht mithalten.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

wie ein Farbklecks im grau von Roland Drinhaus (Lebensfreude)
Burj Khalifa (eine Mahnung an die Menschheit) von Mark Widmaier (Kritisches)
Herrentag - Vatertag von Franz Bischoff (Aktuelles)