Jacques Lupus

Maria

Wir gingen zusammen zur Schule und wurden Freunde.
Wir lernten gemeinsam, begriffen gemeinsam Zusammenhänge,
und wir verbrachten gemeinsam viele Stunden unserer Freizeit.


Und wir liebten das gleiche Mädchen!

                       Die gemeinsame, unerfüllte Liebe verband uns noch mehr.

Maria blieb für uns unerreichbar, obwohl die Chance,
sie zu besitzen, schon gegeben war. Für uns beide!

Unsere Wege trennten sich, nachdem wir ein Zertifikat
in der Tasche trugen; wir unsere Reife nachgewiesen hatten.


                            Das Glück blieb mir holt!
Andreas studiert an der Kunstakademie und wird
Bildhauer in einer verträumten, kleinen Stadt Deutschlands.
In Quedlinburg im Norden des Harzes steht sein Lebenswerk:
"Lustige Musikanten spielen auf!" ... in Bronze gegossen.

Maria studiert Verkehrstechnik in der Stadt,
in der ich die Gesetze der Elektrotechnik begreifen lerne.
Weitere fünf Jahre darf ich in ihrer Nähe sein.

                                    Andreas ist weit entfernt!

Ich bin Maria sehr nah und doch wahre ich nicht die Chance,
sie für immer zu besitzen.
Lag es daran, dass ich ihr zwar stets sehr nahe war,
aber Andreas in ihrem Geist viel näher lebte?

Wir bekamen sie beide nicht, wurden aber Freunde
fürs Leben. So soll es auch bleiben....

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.08.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ungeziefer von Jacques Lupus (Aphorismen)
SCHWANGERSCHAFT von Rainer F. Storm (Aphorismen)
Nulla dies sine linea * von Heino Suess (Autobiografisches)