Stefanie Haertel

Wissen und Weissagen

Wissen und Weissagen
kommt mir meist mit Unbehagen.
Lieber ist´s mir zu ahnen,
fast möchte ich sagen
Ich lerne noch.

Denn ahnen
lässt Fragen und somit Welten zu
und lässt lernen wollen
das gelebte, erzählte Gut.

Wissen und Weissagen jedoch
scheint mir so endgültig
und doch so unfertig,
als ob man von der Zeit 
ein Bild malt.

Sie ist da und geht
und wir können doch nicht wissen was kommt.
Nur ahnen,
dass in kommender Zeit
das Wissen neue Blüten treibt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefanie Haertel).
Der Beitrag wurde von Stefanie Haertel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Stefanie Haertel:

cover

Was die Liebe vermag: deutsche und englische Gedichte von Stefanie Haertel



Es sind deutsche und englische Gedichte, zum Träumen, zum Nachdenken, zum Verlieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Stefanie Haertel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fürchte nicht das Dunkel der Nacht von Stefanie Haertel (Trost & Hoffnung)
Bitte an Don Quijote (Don Quichotte)* von Heino Suess (Nachdenkliches)
Schwach sind wir alle von Adalbert Nagele (Beziehungen)