Patrick Rabe

Hymnus auf den Kiez

Der Tag hat uns verlassen wie die Sonne,
doch stets sind wir noch hungrig nach dem Licht,
wir suchen jetzo eine andre Wonne,
wir suchen jetzo eine andre Sicht.
 
Mich zieht's an solchen Abenden zum Hafen,
und an die Reeperbahn mit ihrem Neonschein,
ich möchte tanzen, möchte noch nicht schlafen,
dort kann ich leben und ich selber sein.
 
Den Krampf und die Verstellung heller Tage
die lass ich fahren, heut bin ich das Tier,
heut bin ich frei und jung an Jahren,
ihr alten Zecher, ich bin wieder hier!
 
Der Rauch, die Lichter und Reklamen,
sie schlucken mich und meinen Alltag ganz,
bald treffe ich die hochdotierten Damen
und sonne mich im roten Lichterglanz.
 
Klaus Kinski gibt Frau Lilith Feuer,
Graf Dracula saugt Blut aus einem Hals,
die blonde Cora wartet auf den nächsten Freier,
Villon ist wieder auf der Walz.
 
Der Iggy-Pop-Verschnitt hofft tanzend auf Erleuchtung,
der LSD-Freak ist mal kurz verreist,
Hans, der Autist, löst auf dem Klo 'ne Gleichung,
im Kaiserkeller steppt der heil'ge Geist.
 
Und ich, ich suche heute Liebe,
und etwas, das man zwanglos teilen kann,
ich folge meinem wilden, geilen Triebe,
und spiel' mit einem Blondchen Frau und Mann.
 
Hielt dieses Glück auch nur so ein, zwei heiße Stunden
und nicht ein Leben lang bis hin zum Tod,
hab dennoch ich Erfüllung hier gefunden,
Erlösung von dem Kerker meiner Not.
 
Es lebt die Heiligkeit auch im Gewand der Sünde,
Gott ist nicht ferne in der Hitze dieser Nacht.
Flucht vor dem Trieb ist was für Blinde,
ich aber bin schon längst erwacht.
 
Die Liebe einet Dom und Freudenhäuser,
nur Menschensinn dies auseinanderreißt,
jedoch erkennt ein wahrhaft Weiser,
das alles um die Sonne kreist.
 
 
© by Patrick Rabe
 
Di, 29. September 2015, Hamburg
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.09.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mann aus Limerick von Patrick Rabe (Limericks)
Ein Segeltörn von Ralf Glüsing (Abenteuer)
in eigener Sache von Robert Nyffenegger (Autobiografisches)