Bernhard Pappe

Der Blues (Eine Trilogie in einem Band)

 

 

Die Zeilen sind für alle, die den Blues fühlen, ihn zulassen, ihn haben, ihn leben, ihn weitertragen, auf dass die Welt voller Emotionen sei, bis an ihr Ende.

Steinige Straße

Ich küsse den Weg
Unter meinen Füßen
Ich küsse das Leben
Ich küsse den Tod
Harter Regen fällt
In das Lächeln des Tages
Abgeerntete Baumwollfelder
Beherbergen einen Blues
Salzkruste geweinter Tränen
Hängt im Buschwerk
Am Rande einer steinigen Straße
Der Blues steigt aus Feldern empor
Er hüllt mich ein
Er hüllt die Landschaft ein
Wer ist es, der den letzten Blues singt?

Der Blues des Tages

Sun is rising
A good God shows the way
Stampft des Blues nicht voller Energie
durch aufsteigendes Licht in den Tag hinein?
Ist da nicht überbordender Optimismus?
Wermutstropfen nichterfüllter Erwartungen
Träufeln sich beharrlich in den Blues
Wehmut drängt sich in sein Stampfen
Weich wird der Blues und ein wenig schwermütig
Schwimmend im Tränenfluss der Emotionen
Überwindet er Klippen und fließt dem Abend zu
Der Blues mag leiser geworden sein
Er bettet sich jedoch nicht zur Ruhe
A hard loud blues at midnight hour
In den Träumen stampft der Blues
Stunde und Stunde gebiert er Kraft
Er ist der Blues des Tages
Er ist der Blues der Nacht
Er ist der Blues der Stunde
Meiner Stunde und ich lasse ihn zu…

Der letzte Blues

Oh Jesus, warum muss ich sterben,
ich kenne die Antwort nicht.
Oh Jesus, warum muss ich sterben,
ich kenne die Antwort nicht.
Alle Angst wird von dir abfallen,
so trittst du vor mein Angesicht.

Oh Jesus, warum muss ich sterben,
ich spielte den letzten Blues noch nicht.
Oh Jesus, warum muss ich sterben,
ich spielte den letzten Blues noch nicht.
So spiele den Blues schnell und laut, denn
der Tod malt Zeichen in dein Gesicht.

Oh Jesus, gestorben bin ich,
den Blues trage ich bei mir.
Oh Jesus, gestorben bin ich,
den Blues trage ich bei mir.
Blues ist für dich stets Gebet,
dein Gott wird es danken dir.

Der Blues wird weiterleben,
wird erklingen in der Welt.
Der Blues wird weiterleben,
wird erklingen in der Welt.
Ist voller Leid und Liebe,
was er euch gern erzählt.

© BPa / 10-2015

 

Inspiriert durch Chris Rea's Album "Stony Road"Bernhard Pappe, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.10.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jüngst: Nichtige Gedichte von Bernd-Peter Liegener



Es sind die kleinen Nichtigkeiten des täglichen Lebens, die hier zum Anlass genommen werden, Gedanken zu entwickeln, oder einfach nur zu schmunzeln. - Schmunzeln und denken Sie mit!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Reigen von Sonne und Mond von Bernhard Pappe (Gedichte für Kinder)
Als kleiner Mensch ganz groß von Adalbert Nagele (Gedanken)
Die fünfte Jahreszeit von Uwe Walter (Karneval, Fastnacht und Fasching)