MORGEN DES HALBSCHLAFS



Wir fliegen die tobsüchtigen Drachen
die wir an unseren Brüsten gesäugt haben
die blutroten Blutsauger zum Frühstück
auf dem Rodeoritt durch die Lüfte

Die Untoten haben unsere Gestalt angenommen
und treffen uns in einer anderen Zeit
Wie können wir in der Dämmerung nur denken
das wir das was Wirklich ist träumen?

Verlieren wir die Schönheit die wir besessen
wenn wir nackt tanzen auf den Happenings
und alles an Lust die wir verspüren
fällt in die brennende Lauge der Demoralisation

Stehen wir auf wenn wir am Boden liegen
und über uns die Furien unter uns die Leidenschaft
wenn wir uns losreißen und neu beginnen
denn solange wir leben gibt es einen neuen
Morgen








Aachen, 2004-04-02
****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude geb. am 02.04.1948 in Aachen

Escapistenlyrik, Das Leben, Erfahrungen, Aktuelles, Gedanken, Allgemein, Nachdenkliches, Gefühle

über www.kbx7.de teilnehmen an der Diskussionsliste: GEDICHTE@kbx7.de
© 2004 MANFRED H. FREUDE


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur im harten Sturmwind von Manfred H. Freude (Escapistenlyrik)
An die Froschgemeinde (Froschgedicht Nr. 70) von Miriam Feuerlein (Escapistenlyrik)
VORWEIHNACHTLICHE ÜBERRASCHUNG von Christine Wolny (Weihnachten)