Wally Schmidt

Das allzu kurze Mäuseleben

 

 

Eine Maus sagte zu der ander'n:

Komm wir gehen einmal wandern,

ich muss hier weg, ich halt's nicht aus,

immer in demselben Haus.

Es gibt noch and're Häuser hier,

dort ist bestimmt ein schön' Quartier.“

Gemacht, getan, sie gingen weg,

und hinterliessen nur den Dreck.

 

Sie sah'n sich and're Häuser an,

und eins hat's ihnen angetan.

Dort kann man rein so ohne Hämmerchen,

in ein wunderschönes Kämmerchen.

Da waren Koffer und auch Taschen,

doch leider nichts zu naschen.

 

So ging man einfach in den Keller,

dort konnt' man futtern ohne Teller.

Äpfel gab's grad frisch gepflückt,

die Körbe waren gut bestückt.

Die Mäuse knabberten daran,

das Fressgelage es begann.

Und als sie endlich dick und satt,

waren sie auch richtig platt.

Sie gingen zum Kämmerchen zurück,

mit ganz verschlaf'nem, trüben Blick.

Es war so schön in diesem Haus,

jetzt ruhten sie sich richtig aus.

 

Die Äpfel waren zwar verlesen,

doch leider alle grün gewesen.

Die Mäuse sahen plötzlich dann

ein rotes Äpfelchen hing dran,

an 'nem kleinen Haken in 'nem Haus,

und das sah ganz gemütlich aus.

Es war aus Draht, und richtig luftig,

und das Äpfelchen, es roch so duftig.

 

Also krochen sie in dieses Haus,

doch kamen niemals mehr da raus.

Sie hätten gerne sich versteckt,

doch ein Mann, der hatte sie entdeckt.

Er brachte sie in einen Wald,

dort leben sie, und werden alt.

Oder sie fressen etwas dort mit Schimmel,

und kommen in den Mäusehimmel.

 

Bei uns da waren es die Ratten,

die auch diese Geschichte hatten!

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.10.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zwergenaufstand! Rebellion von Zwerg acht... von Torsten Jäger



…ein Seelenkrimi über den Weg des achten Zwerges, der loszieht, um den Angstgeistern den Schrecken zu nehmen, Licht in den dunklen Lebenswald zu bringen, die Sümpfe der Depression hinter sich zu lassen und letztlich den Gipfel aller Gipfel zu erreichen...
Torsten Jäger zeichnet eine Wegbeschreibung über seinen geglückten Ausweg aus einer Angsterkrankung.

Humorvoll, mitreißend, poetisch, phantasievoll. Sie ist spannende Lektüre und Ratgeber für Betroffene und deren Mitmenschen zugleich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jetzt hat die kleine Seele Ruh von Wally Schmidt (Abschied)
Schattenleuchten von Inge Offermann (Vergänglichkeit)
WASSERSCHEU ! von Astrid v.Knebel Doeberitz (Tiere)