Friedhard May

39 Im neuen Deutschland

~~30.10.2015      diesmal was kritisches, jeder hat da so seine Erfahrungen gemacht, auch Friedel Frühling

Im neuen Deutschland
Arbeiten fällt mir nicht schwer, doch hab ich keine Arbeit mehr,
weil sich in östlicheren Landen billige Arbeiter fanden.
Einst verdiente ich 10 Euro doch dem Chef war das zu teuro.
So schaffen jetzt fürs selbe Geld 2 Leute aus der Billig - Welt.
Ich kann beim Chef  jetzt nichts mehr kaufen, zu teuer,
muss zum Großmarkt laufen.
Doch auch seine Gastarbeiter kaufen bei dem Chef nicht weiter,
weil sie angemessner fanden das Kaufen in den eignen Landen.
So ging der Chef natürlich pleite, doch war er nicht Verliererseite.
Denn er beantragt Fördergeld, macht jetzt Export in Dritte Welt.
Mein Verdienst: zur Zeit gedrittelt, doch werd ich endlich Hartz- vermittelt
damit ich jetzt mal Arbeit lerne, beim letzten Chef, mach ich doch gerne.
     Früher musst´ ich reparieren, manches neue Teil kreieren.
Heute darf ich Lieder singen und dazu einen Besen schwingen.
Für ein Euro ist doch klar und sogar ein halbes Jahr.
Indessen machen sich Offerten die großen Politikexperten
betreffs der hohen Staatsverschuldung und der Diäterhöhungsduldung.
Die Manager der Großkonzerne schauen grinsend aus der Ferne.
Denn sie haben abgefunden sich vor den Umverteilungsrunden.

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Friedhard May).
Der Beitrag wurde von Friedhard May auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Friedhard May als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Friedhard May

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Bach von Friedhard May (Absurd)
Flach wurzeln hat Folgen von Hans Witteborg (Erfahrungen)
Kein Lied von Adalbert Nagele (InterNettes)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen