Ernst Dr. Woll

Komm ich in den Himmel?

Ich bin auf dieser Welt sehr alt geworden.
Stehe nun vor Höllen- oder Himmelspforten
und ziehe Bilanz über mein bisheriges Leben,
frage: In welcher wird es Einlass geben?
 
Als Kind wurde mir die Hölle grausam geschildert,
dazu war in Büchern dies anschaulich bebildert.
Dagegen wurde immer die Hoffnung geschürt:
In  den Himmel kommt, wer sich anständig führt.
 
Daselbst käme man in ein herrliches Paradies,
wo man Böses auf der Erde zurück dann ließ.
Dies alles sollte die Erziehung unterstützen,
dem Bestreben, Gutmensch zu werden, nützen.
 
Später habe ich diese Ermahnungen verdrängt,
weil ich im Berufs-  und Familienleben abgelenkt,
nicht bei allen Handlungen zu fragen fertigbrachte:
War alles richtig was ich getan und dachte?
 
Als Rentner habe ich nun Zeit zu überlegen:
Wie war mein Verhalten auf meinen Lebenswegen,
war ich menschenfreundlich, ehrlich, hilfsbereit,
habe ich anständig und solide gelebt zu jeder Zeit?
 
Im letzten Fünftel meines Daseins blicke ich zurück
und kann sagen: „Ich hatte immer großes Glück,
ich habe meist menschlich Böses überwunden“,
und damit zumindest innere Ruhe gefunden.
 
Ich stelle mich damit so eben darauf ein:
Vielleicht wird mir der Himmel sicher sein?
Niemand konnte aber bisher darüber informieren
wohin die Wege nach dem Tode uns führen.
 
Wohin ihn führt die letzte Reise
glaubt deshalb jeder auf seine Weise.
  Selbstmordattentäter seien dabei ausgenommen,
sie glauben durch Töten in den Himmel zu kommen.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angebranntes Essen von Ernst Dr. Woll (Humor - Zum Schmunzeln)
Der Millionär von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Der Lyrik Joker von Heino Suess (Einsicht)