Gabriele A.

...von Einem der auszog das Dichten zu lernen...

 





Von Einem der auszog das Dichten zu lernen

Johann greift gern nach den Sternen
möcht darum das Dichten lernen
doch es fällt ihm schwer
Nimmt die Feder ganz behende
wo kein Anfang da kein Ende
das Blatt vor ihm bleibt leer

Nein er wollte sich nicht grämen
gar noch vor sich selber schämen
denn er weiß genau
Alles ist heut zu ergründen
und gewiss im Web zu finden
dort macht er sich schlau

Jeder Reim besitzt ein Schema
ach jetzt braucht er noch ein Thema
und dann kommt der Rest
Verben Adjektive Nomen
Jambus schein ein schlechtes Omen
Was ist Anapäst

Akkumulation Phonetik
Parentese Stil wie Metrik
Interpretation
Absatz Strophen und diverse
Silben schmieden taktvoll Verse
doch wer kann das schon

Ringt verzweifelt seine Hände
die Pointe fehlt am Ende
ob´s jemals gelingt
Von Minute zu Minute
wird ihm übeler zumute
..wie die Laune sinkt

Wortverbindungen die keimen
ICH Lyrik zusammenreimen
Polysyndeton
Satzbau Elfchen Rhythmus Normen
Sprache kann Gefühle formen
Ausdruck trifft den Ton

Worte die gestelzt geflügelt
krampfhaft in den Reim geprügelt
hobelt er gequält
Stilistische Verbesserungen
aus dem Stegreif klar gezwungen
doch der Wille zählt

Ist doch alles Scheibenkleister
ach er wird wohl nie ein Meister
denkt der arme Wicht
Trotzdem lässt er es nicht bleiben
einfach einfach weiterschreiben
ob Lyrik oder nicht...

@ Nordwind 19.nov. 2015

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

HARD FACT: arbeitslos - SOFT SKILL: kreativ (Anthologie) von A.M.S. Alle MitSamme(l)n



…Texte, die das Sein arbeitsloser Menschen beschreiben. Bilder, die das Sein arbeitsloser Menschen darstellen, die durch Schicksalsschläge an den Rand der Gesellschaft geraten, oder dorthin verdrängt werden. Sie sind aber auch jene, die diesen Zustand dazu nutzen, einen neuen, interessanten und besseren Lebensweg zu beschreiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reime" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tierischer Ernst - Arm wie eine Kirchenmaus von Gabriele A. (Humor - Zum Schmunzeln)
Echo-Reime - Gesamtfassung für einen Poetryslam von Adalbert Nagele (Reime)
Bereitschaft.... von Jutta Knubel (Aphorismen)