Inge Hoppe-Grabinger

Madenspucke




Forscher brauchen nicht nur Brillen,
um den Wissensdurst zu stillen,
nein, man braucht auch ein Objekt,
um zu sehn, was in ihm steckt.
Fortschrittswille ist schon da:
alles Gute liegt so nah ...

Madenspucke, Mottenblut,
Kerbtierzungenhornschichtsud,
Totengräberbabybrei,
Fliegenaugenallerlei,
Käferkotze, Spinnenkacke,
von dem Wurm die Innenbacke,
Silberfischchenschuppenrest,
Stabheuschreckenmuskeltest,
Jauchegrubenmisttierlarven,
Blattlausunterhaltungsharfen,
Rattenschwanzgelenk verkleinert,
Mäusemagensaft verfeinert,
Schabenrotze, Lausextrakt,
Schleim auch von den Schnecken, nackt,

alles dies und noch viel mehr,
wird erforscht,  und das ist schwer,
irgendwann wird offenbar,
wie im Kleinsten sonnenklar
große Wunder in sich ruhn ...
ach, es gibt noch viel zu tun.
Irgendwann sieht Mensch noch ein:
Geringes kann sehr nützlich sein.


29. Nov. 2o15

Informationen hierzu habe ich in einem alten "Spiegel" gefunden, jedenfalls fast alle, nur bei ganz wenigen (?)  habe ich
ein wenig gemogelt.   Es mag  sich alles scherzhaft anhören, aber es gibt einen absolut seriösen Hintergrund .
Sehr, sehr indirekt hat mein Gedicht auch mit dem Schaffen des kuriosen Dichters 
Barthold Heinrich Brockes   (l68O-l747) zu tun: "Irdisches Vergnügen in Gott." Hamburg l72l. 9 Bde.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Inge Hoppe-Grabinger

  Inge Hoppe-Grabinger als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ger-manisch von Inge Hoppe-Grabinger (Limericks)
Mercedes und Brustwarzen von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)
Herbert Itter von Roland Drinhaus (Trauriges)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen