Michael Reißig

Herr Nikolaus im Stimmungswandel

 

Obwohl es vorm Häuschen immer noch nicht kalt
Hält sich ein schöner Brauch, der längst uralt
Rote Stiefel lauern lautlos vor der Tür
Herr Nikolaus bedankt sich nachts dafür

Mit Geschenken, so wie's früher mal geschah
Wär'er jedoch nicht mehr der beliebte Superstar
Der einst mit Süßem fütterte die zarten Stiefel
Und Steppkes kannten nicht die Scham vor'm Spiegel

Aus den Päckchen jauchzen Smartphone und Tablet
Was selbst Nikolaus nicht findet gar so nett
In manch' Früchtchen grinst die Lust zum Quengeln
Der Bärtige verfällt dem Charme von schrägen Bengeln

Spätestens zum Weihnachtsabend schleppt aber dann
Der Weihnachtsmann auch noch die coolsten Gaben ran
In den Sack passten gar Computer, Hüpfburg, Fahrrad rein
Ein Rotmantliger verzichtet allzu gern auf reinen Wein


 

 

Wie sich die Zeiten doch gewandelt haben. Früher
schenkten die Eltern den Kindern reinen Wein ein.
Heute müssen die armen Nikoläuse, bzw. die
Weihnachtsmänner befürchten, von den Kids reinen
Wein eingeschenkt zu bekommen, wenn diese den
finanziellen Rahmen sprengenden Wunschlisten nicht
die nötige Aufmerksamkeit schenken. So sollte es
natürlich nicht sein!
Michael Reißig, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebhaberstück -Xenia- von Noreen Aidan



Wie wird man erfolgreich?
Die Hebamme Xenia praktiziert altes Heilwissen, feiert keltische Rituale und baut gleichzeitig als moderne Unternehmerin eine Network-Marketing-Organisation auf. Als sie von einem Geschäftspartner gebeten wird, seinen Bruder Thorsten für ihr gemeinsames Unternehmen zu gewinnen, ahnt sie noch nichts Schlimmes. Doch als sie Thorsten gegenüber steht, erkennt sie schockiert, dass es sich bei ihm um den Arzt handelt, mit dem sie sich noch wenige Tage zuvor in der Klinik erbitterte Gefechte geliefert hat. Für Thorsten ist dieses komische Geschäft, das sein Bruder mit dieser Xenia aufbaut, eine große Lachnummer [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein letzter Gruß des Sommers von Michael Reißig (Jahreszeiten)
Weihnachtslied von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Glaub an das Gute! von Paul Rudolf Uhl (Lebensermunterung)