Martina Wiemers

Der Engel hat heut keine Zeit

 

Der Engel hat heut keine Zeit,
er will Geschenke kaufen,
Weihnachten ist nicht mehr weit,
muss den Weg zu Fuß jetzt laufen.

Die Postfrau brachte einen Brief
und das ich nicht gelogen,
er wär vor Tagen viel zu tief
und auch zu schnell geflogen.

Aus Flensburg gab es Flugverbot,
für mindestens ein Jahr,
das Englein in seiner Not,
rauft sich sein gülden Haar.

Der Weihnachtsmann kratzt seinen Bart,
weiß leider keinen Rat,
er findet zwar die Strafe hart,
doch Fakt ist nur die Tat.

Der Engel beim Idiotentest,
muss täglich nun dort schwitzen,
jedoch stellt er verwundert fest,
wer noch muss hier nachsitzen.

Der Osterhas und Nikolaus,
gemeinsam auf einer Bank,
doch Oberpolizeirat Klaus,
ist wieder einmal krank.

Drum hat der Engel keine Zeit,
muss dieses Jahr weit laufen,
niemand ist da oder bereit,
der ihn fährt zum Einkaufen.

Für den Weihnachtsmann steht deshalb fest,
er schenkt nicht nur den Vieren,
sondern allen vom Idiotentest,
Gummis zum Punkte wegradieren.


© Martina Wiemers

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

gelimerickt im Sechserpack von Martina Wiemers (Limericks)
Heut am Weihnachtsmarkt von Marija Geißler (Weihnachten)
ZART BESAITET von Christine Wolny (Gefühle)