Gisela Segieth

Weihnachtsfrieden



Hurtig und mit schnellen Schritten
geht's nun auf die Weihnacht zu,
deshalb möchte ich dich bitten,
schenk dir selbst ein wenig Ruh'.

Tu nicht jagen oder hetzen,
durch der Woche Lichterschein,
tu auch niemanden verletzen
und mach keinen andern klein.

Wie oft hab ich's schon geschrieben,
wie oft darüber nachgedacht,
doch die Worte, ja, sie blieben,
trist und dunkel, wie die Nacht.

Kaum jemand hat sie gelesen,
selten wollte man sie seh'n,
und nicht jedem Erdenwesen,
konnten sie zu Herzen geh'n.

Denn, wie viele Menschen rennen,
hetzen, jagen, kaufen ein,
stille Zeit soll man das nennen,
wie kann das denn möglich sein?

Schau, wie viele Menschen denken,
es kommt auf Geschenke an,
wobei sie mit Gesten kränken,
mehr als ich hier schildern kann.

Doch was nützen all die Gaben,
die an Weihnacht man verschenkt,
Menschen, die nur Tränen haben,
weil man's ganze Jahr sie kränkt?

Kein Geschenk auf dieser Erde
wischt des Jahres Tränen fort,
deshalb renn' nicht mit der Herde,
find' lieber ein gutes Wort.

Denn ein Wort aus deinem Munde,
wenn es ehrlich ist und nett,
geht zu Herzen, macht die Runde,
ach, wenn's jeder Mensch nur hätt'.

Doch vielleicht finden die Worte
dich ja noch in diesem Jahr,
wo du bist, an deinem Orte,
denn dann wird ein Märchen wahr.

Ach, ich hoff', es mag geschehen,
dass mein Wort dich mal erreicht,
dass du kannst die Weihnacht sehen,
denn auch mein Herz wird dann leicht.

Nur dies eine möcht' ich haben,
so zieht bei mir Weihnacht ein,
alle andern Erdengaben,
brauch' ich nicht, müssen nicht sein.

Nun wünsch ich dir Weihnachtsfrieden,
Ruhe und auch Weihnachtsfreud',
dass jed' böses Wort vermieden
wird, tagtäglich, nicht nur heut.

Copyright: Gisela Segieth

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Traum von Gisela Segieth (Lebensfreude)
WEIHNACHTSBAUM von Christine Wolny (Weihnachten)
Der Spatz und die Elster von Ingrid Drewing (Fabeln)