Patrick Rabe

Das Schiff

Als ich im Abgrund saß,
mir selbst ein Fremder war,
in Angst und Ablehnung gefangen,
als ich im Rausch vergaß,
wer Freund und Feind mir war,
da bist du dennoch stets mit mir gegangen.
 
Und wenn der Abend kam,
stand ich am weiten Meer,
und schaute nach der Hand des Freundes,
der einstens Abschied nahm;
ich wünsch ihn wieder her,
jedoch bislang ist es mir nur Erträumtes.
 
Ein Schiff wird kommen,
Und das bringt mir den einen,
Den ich so lieb wie keinen,
Und der mich glücklich macht.

Ein Schiff wird kommen
Und meinen Traum erfüllen
Und meine Sehnsucht stillen,
Die Sehnsucht mancher Nacht.
 
In jeder Weihenacht
kommt jener Traum zu mir:
der Himmel sei so nah wie in der Kindheit.
Nimmt meine Hand ganz sacht
und führet mich zu dir,
nimmt von den Augen mir den Fluch der Blindheit.
 
Und ein Schiff mit weißen Segeln
lief ein in meinen Hafen,
ich schreckte auf vom Schlafen,
da warst du.
Warst gereist mit Schwalbenvögeln,
warst in fernen, fremden Ländern,
ich nur wollt mich nicht verändern,
suchte Ruh.
Und du riefst: "Sei nicht bekümmert!
Ich hab dich nicht vergessen,
ich komm im Namen dessen,
der befreit!
Wenn die Sehnsucht sich verschlimmert,
dann halt Ausschau an der Mole,
wo ich dich einst zu mir hole,
sei bereit!
 
Noch ist es nur ein Traum,
bald aber kommt der Tag,
und bringt mir Wasser, um den Durst zu stillen.
Solang steh ich am Strand,
sehn' mich nach deiner Hand,
der Born des Glücks beginnt bei Nacht zu quillen.
 
 
Ein Schiff wird kommen,
Und das bringt mir den einen,
Den ich so lieb wie keinen,
Und der mich glücklich macht.

Ein Schiff wird kommen
Und meinen Traum erfüllen
Und meine Sehnsucht stillen,
Die Sehnsucht mancher Nacht.
 
 
© by Patrick Rabe
 
Mi, 23. Dezember 2015, Hamburg.

"Ein Schiff wird kommen" ist die deutsche Version des Liedes "Ta pedia tou Pirea" von Manos Hadjidakis aus dem Jahr 1960, mit deutschem Text von Fini Busch. Bekannt wurde die Version durch die Aufnahme von Lale Andersen. Ich habe in diesem Gedicht den schon in den Volksmund eingegangenen Refrain zitiert.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sehnsucht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Konzert von Patrick Rabe (Expressionismus)
Wish you were here von Barbara Greskamp (Sehnsucht)
Em Karle sai Mooschd! von Rainer F. Storm (Mundart)