Horst Fleitmann

Es bleibt ein Traum ...

Europa, Du bist ohne Halt.
Du schwebst in einem leeren Raum.
Weil niemand einen Anker lässt,
verlierst Du Deine Wohlgestalt
und bleibst für mich ein hehrer Traum.

Hinfort ist die Geborgenheit,
weil Du total am Boden liegst,
Dich zudem unterwandern lässt.
Wo Du in Sicherheit Dich wiegst,
fühl ich nur noch Verlogenheit.


Parallelgedicht zu Hermann Braun's Gedicht "Am Tag vor Heiligabend"



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Horst Fleitmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Heilerin: Das Licht von Paul Riedel



Heilkunde ist eine menschliche Bestrebung seit es Menschen gibt. Das Unbekannte in den Menschen in eine Mischung aus Interessenskonflikten und Idealen, wo die eigene Begabung, nicht mehr relevant ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Horst Fleitmann hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Frau in der Neuzeit von Horst Fleitmann (Aktuelles)
Gigolos im Grandhotel von Rainer Tiemann (Parallelgedichte)
Warten auf Sankt Nikolaus von Ingrid Drewing (Thema des Monats)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen