Wally Schmidt

Ich muss einfach damit leben

 

 

Ich träumte in der letzten Nacht

einen Traum, der mich stets fertig macht.

Er gibt mir viele Jahre keine Ruh',

und in dem Traume, da bist du.

 

Klein und zart du konntest kaum laufen,

und dich nicht so wie die ander'n raufen.

Du hattest ach, so ein lieb' Gesicht,

doch sprechen, auch das konntest du nicht.

Im Traum, da bist du stets verschwunden,

und ich drehte immer viele Runden

durch die Strassen, durch die Gassen,

und fühlte mich total verlassen.

Konnt' dich doch nicht im Haus festbinden,

doch wieder mal im Traum nicht finden.

Dunkel war's und auch sehr kalt.

Ich vergess' es nicht, bin doch schon alt.

Im Traum ich deinen Namen rief,

die Erinnerungen sitzen tief.

 

Ich hab' es anders nie gekannt,

du bist immer wieder weggerannt.

Die Polizei musst' Suchaktionen starten.

Einmal warst du in 'nem Garten,

ein and'res Mal in Einkaufsstrassen,

wo auch viele Menschen sassen.

Doch die dachten nicht daran,

aufzuhalten den kleinen Mann.

Du marschiertes auf die Autobahn,

wo ein Ehepaar dich dann mitnahm,

um dich bei der Polizei dann abzugeben,

sie retteten dein kleines Leben.

 

So ging es dann jahraus, jahrein,

ich konnte niemals sicher sein,

dass da nicht einmal was passierte,

wenn mein Sohn herumspazierte.

Auch heut' noch, wenn du bei mir bist,

kommt das, was man nie vergisst.

Wenn ich dich plötzlich nicht mehr sehe,

ich vor Angst dann fasst vergehe.

Es wird wohl nie was and'res geben,

und ich muss einfach damit leben.

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.01.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Amis sehen sehr schnell rot von Wally Schmidt (Gesellschaftskritisches)
Der Berg ruft 2 von Adalbert Nagele (Autobiografisches)
Der Duft von Grasse von Rainer Tiemann (Reisen - Eindrücke aus der Welt)