Renate Tank

LÜGE UND WAHRHEIT

 
DIE LÜGE
hatte Gastfreundschaft.
Schlich sich ein
gleich einer schamlosen Hexe
mit giftigen Dämpfen.
 
DIE WAHRHEIT
hielt Einzug
mit Dolch Schwere.
Suche nach dem Reinsten.
Geheimnisvoll ihr Gewand.
Wenn du sie halten willst,
musst du stark sein.
Lässt sich nicht ein
mit dem Todfeind.
 
Verwehre diesem Feind
den Wink - er wartet ständig
auf das Zeichen.
Berufe nicht ihn, zu entscheiden,
denn Lüge gebärt ständig Kind.
 
© Renate Tank
November 1978


Anmerkung:
Dieses Gedicht betrifft
eine persönliche Wahrheitsfindung
 
 

 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Renate Tank).
Der Beitrag wurde von Renate Tank auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.01.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mozarts Zeitreisen von Rita Hausen



Mozart taucht in unserer Welt des 20. und 21. Jahrdundert auf und wundert sich z.B. darüber, dass ein "ganzes Orchester in einem kleinen Kästchen" steckt. Er lässt sich aber von unseren Errungenschaften keineswegs einschüchtern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Renate Tank

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WAS WIR HATTEN von Renate Tank (Nachdenkliches)
Der Einfall und die Mooszellen von Ingrid Drewing (Das Leben)
Wäre ich von Martha Koschmieder (Liebe)