Paul Rudolf Uhl

Der Wirt



 
Angeregt durch ein Gedicht von Hans Sachs:
 
Ich bin ein Wirt der armen Gäste,
ich tu’ ihnen das allerbeste.
So viele kommen in mein Haus
und ich werf’ kaum mal einen raus.
 
Geb’ Trinken ihnen, Essen,
zu Schlafen, nicht vergessen –
da richt’ ich viele Betten ein,
sie sollen warm geborgen sein.
 
Den Armen allen schenke ich
auch Kleider, Schuhe, fürsorglich.
In Zelten und in Räumen
da dürfen fest sie träumen!
 
Und sind es auch Millionen,
will Frau’n und Kinder schonen!
Die Männer kriegen i-phones und
natürlich pfleg’ ich alle g’sund!
 
Hab dabei nichts gewonnen.
Ich führ’ sie in die Sonnen,
das schaff’ ich alles fürderhin,
bis ich am Ende pleite bin…

 
Hoffend, dass es so nicht kommen wird:    P.U. 25.01.16

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.01.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Da Franzl von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Wenn...(6)...Gereimtheiten von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)
Niemals...❣️ von Ursula Rischanek (Beziehungen)