Wally Schmidt

Der fremde Mensch

 

 

Der Islam dringt in den Westen rein,

das Beste ist, wir gesteh'n uns ein,

dass wir noch in der Übermacht,

doch die irgendwann zusammenkracht.

Dann gehört uns auch das Land nicht mehr,

denn täglich kommen Menschen her,

die haben einen and'ren Glauben

und damit vielen ihre Ruhe rauben.

Der Glaube selbst, der ist es nicht,

wenn alles mal zusammenbricht,

sondern, die ihn stets missbrauchen.

Man sollt' sie in der Pfeife rauchen.

Dass es nicht so einfach geht,

ihr es täglich doch jetzt seht.

 

Viele kennen täglich nur die Hetze,

halten sich nicht an uns're Gesetze.

Wir müssen uns zusammenraffen,

damit wir es doch endlich schaffen,

mit vielen Menschen fertig werden,

doch das ist ein frommer Wunsch auf Erden.

 

Handeln soll'n wir anstatt klagen,

wir dürfen dabei nicht versagen.

 

Wir wollen nicht über Menschen richten,

die Not und Elend sonst vernichten.

Doch wie soll man da noch unterscheiden?

Wie viele denn nun wirklich leiden?

 

Bei den Kindern kann ich nicht versteh'n,

wieso sie ohne ihre Mütter geh'n?

Wieso schicken sie ihr Kind allein,

es muss für das Kind doch schrecklich sein.

Würd' das als Mutter niemals machen.

Es gab immer schon so schlimme Sachen.

Ich wurd' im Krieg auch evakuiert,

doch das war alles gut organisiert.

Man kann das alles nicht versteh'n,

wie soll das nur noch weiter geh'n?

Wenn da nicht kommt die grosse Wende,

seh' ich ein Elend ohne Ende.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Muttergottes und der Blumenkohl: Schubladengeschichten von Eveline Dächer



Kennen Sie das? Sie räumen nach Jahren mal wieder die Schubladen auf und finden dabei wahre Schätzchen, die völlig in Vergessenheitheit geraten waren.
In meiner Schublade fand ich Geschichten + Erlebnisse, die ich irgendwann aufschrieb und die teilweise schon zwanzig Jahre und länger dort schlummerten.
Nun habe ich sie wieder zum Leben erweckt, manche sind noch genauso aktuell wie damals, haben nichts verloren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die wilde Schiesserei von Wally Schmidt (Gesellschaftskritisches)
Ende eines Sommertraumes von Norbert Wittke (Aktuelles)
Ess- und Sprach-Gewohnheiten von Heino Suess (Limericks)