Patrick Rabe

Segen

Der Wanderer hängt seinen Hut an einen Haken dran,
er war so lange unterwegs, jetzt endlich kommt er an.
Er labt sich am gedeckten Tisch an gutem Brot und Wein,
und flüstert glücklich und erlöst: "Lass mich ein Segen sein!"
 
Zulange habe ich verletzt und Streiche ausgeteilt.
Jetzt wünsche ich mir nur noch eins: Dass jede Wunde heilt.
Und alle, die ich angespie'n, zieh ich ans Herze mein,
und bitte meinen Herrn und Freund: "Lass mich ein Segen sein!"
 
Ich kämpfte gegen Krieg und Leid, ich geißelte mit Zorn
die Diktatoren dieser Welt, ich gab sie als verlor'n,
doch jeder muss in seinen Krieg, in seine Nacht hinein,
Lass mich von jetzt an lieben, lass mich ein Segen sein!
 
Geärgert hab ich mich so oft an Predigern, die gröhl'n:
"Ihr kommt gleich in die Hölle, ihr verdammten, bösen Seel'n!"
Ich konterte mit Bibelvers, auf Adam folgte Kain,
jetzt denk ich: "Jeder, wie er mag!". Lass mich ein Segen sein.
 
Ich tauche in den Brunnen ein von Gnade, Liebe, Licht;
der Seele Offenheit und Glück, dem Auge freie Sicht,
dem Leib Gesundheit immerdar, dem Geiste Sonnenschein.
Lass mich ein Teil der Medizin, lass mich ein Segen sein!
 
Der Wanderer geht spät zu Bett nach seinem Abendmahl,
gelöst sind seine Fesseln, gelöst auch Angst und Qual,
er dankt dem Herrn der Liebe, er ist nicht mehr allein,
er gibt sich in die treue Hand: "Lass mich ein Segen sein..."
 
 
 
© by Patrick Rabe
So, 7. Februar 2016, Hamburg.
Einen schönen Sonntag allerseits!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roter Sand von Patrick Rabe (Trauriges)
Achtes Gebot von Franz Bischoff (Glauben)
Menschlichkeit von Ilse Reese (Das Leben)